Kommentar zu Lipidsenkern

Sturm im Wasserglas

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Man muss sich schon fragen, was die US-Behörde FDA vor mehr als drei Jahren geritten hat, als sie nach Einzelfallberichten über Gedächtnisverlust und Verwirrtheitszustände unter Statinen warnte, solche Probleme könnten durch die Medikation verursacht werden.

Selbst in der FDA-eigenen Postmarketing-Datenbank zu unerwünschten Wirkungen fanden sich nicht häufiger Klagen über kognitive Probleme unter Statinen als bei anderen Herzkreislaufmedikamenten: Pro eine Million Verschreibungen gab es rund zwei derartige Berichte.

Nun haben Forscher herausgefunden, dass Patienten unmittelbar nach dem Beginn einer Statintherapie vierfach häufiger kognitive Defizite entwickeln als Patienten ohne Statine. Zum Glück haben sie auch geschaut, was beim Beginn einer Lipidsenkung ohne Statine geschieht - das Ergebnis war ähnlich.

Sie haben jedoch nicht geprüft, ob diese Probleme auch zum Start einer Therapie mit Antihypertensiva, Antidiabetika oder Plättchenhemmern auftreten - zu vermuten wäre es. Denn Ärzte achten bei jeder neuen Behandlung genau auf deren Auswirkungen und stoßen so auch auf Probleme, die nichts damit zu tun haben.

Man kann also nur hoffen, dass sich dieser Sturm im Wasserglas rasch wieder legt und nicht weiter Ärzte und Patienten verunsichert.

Lesen Sie dazu auch: Unklare Datenlage: Schlagen Cholesterinsenker aufs Gedächtnis?

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen