Seminom

Surveillance senkt die Therapielast

Veröffentlicht:

TORONTO. Bei Männern mit einem Seminom ist die Therapiebelastung deutlich niedriger, wenn nach der Op. anstelle von adjuvanter Bestrahlung eine Surveillance-Strategie verfolgt wird.Beim Seminom im Stadium 1 ist die Therapielast deutlich niedriger, wenn nach Orchiektomie statt adjuvanter Bestrahlung eine Surveillance erfolgt - und das bei ähnlicher Gesamtüberlebensrate nach fünf und zehn Jahren.

Bei etwa 80 Prozent der Männer mit einem Seminom, an dem jeder Zweite mit einem Keimzelltumor erkrankt, befindet sich der Tumor im Stadium 1. In den vergangenen Jahren hat sich die Surveillance-Strategie in den USA zum Standardvorgehen entwickelt.

Früher war das nicht so, da wurde die Bestrahlung routinemäßig adjuvant nach der Orchiektomie angewandt, mit einer Rezidivrate von etwa 5 Prozent, wie Dr. Eric Leung und seine Kollegen von der Universität von Toronto berichten (BJU Int 2013, online 13. August).

Die Urologen hatten bereits 1995 die Langzeitergebnisse einer Studie publiziert, in der 194 Männer zwischen 1981 und 1991 an einer einzigen Klinik adjuvant bestrahlt worden waren und bei 172 Männern die Surveillance-Strategie verfolgt worden war. In der aktuellen Studie wurden die Ergebnisse durch weitere 13 Jahre Therapieerfahrung aktualisiert.

Inzwischen beträgt die Zahl der Männer mit aktiver Surveillance 484 und die mit adjuvanter Radiatio 280. Mit Surveillance entwickelten 72 Patienten (15 Prozent)ein Rezidiv, 56 Patienten erhielten daraufhin eine Bestrahlung, 15 Patienteneine Chemotherapie, ein Patient wurde operiert. Nach adjuvanter Radiatio entwickelten 14 Patienten (5 Prozent) ein Rezidiv, drei von ihnen wurden bestrahlt, zehn chemotherapiert, einer operiert.

Nach fünf Jahren lebten mit Surveillance noch 98,6 Prozent, 97,4 Prozent mit Bestrahlung. Nach zehn Jahren lag der Anteil bei 97,7 Prozent (Surveillance) und 91,4 Prozent (Radiatio) - in beiden Gruppen überlebten also ähnlich viele Patienten.

Einen Unterschied gab es jedoch, wenn die Ärzte untersuchten, wie stark die Männer in den beiden Gruppen durch Therapien insgesamt belastet wurden - ausgedrückt als Therapieepisode pro Patient. Die engmaschige Nachuntersuchung erhielt dabei den Wert 0.

Die Männer mit adjuvanter Bestrahlung schnitten deutlich schlechter ab. Bei ihnen lag der Wert bei 1,05, das entspricht insgesamt 294 Therapieepisoden. Bei den Männern in der Gruppe mit abwartendem Verhalten lag der Wert dagegen nur bei 0,16 (78 Therapieepisoden).

Wurde eine Therapieepisode einem Chemotherapiezyklus gleichgesetzt, zum Beispiel dreimal die Behandlung mit Bleomycin, Etoposid plus Cisplatin, dann lagen die Werte pro Patient bei 1,14 in der Adjuvanzgruppe und bei 0,31 in der Gruppe der Patienten mit der Surveillance-Strategie. (ple)

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG