Asthma/COPD

Symposium zu COPD und Lungenemphysem

Veröffentlicht:

HATTINGEN (eb). Unter dem Motto "COPD und Lungenemphysem - Leben mit der Krankheit. Was kann man tun?" findet am Samstag, 13. September, das Symposium Lunge 2008 statt.

Das Symposium richtet sich an alle Atemwegs- und Lungenerkrankte, deren Angehörige sowie Ärzte und Fachpersonal. Veranstalter sind die Vereine COPD - Deutschland, Selbsthilfegruppe Lungenemphysem - COPD sowie die Patientenliga Atemwegserkrankungen. Bei der Veranstaltung geht es etwa um Wissen zu COPD, die Ursachen, den Verlauf, die Diagnose und die Behandlung. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 13. September 2008, von 9 bis 19 Uhr statt. Ort: Westfälisches Industriemuseum Henrichshütte - Gebläsehalle - Werksstrasse 31-33, 45527 Hattingen. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.lungenemphysem-copd.de

Mehr zum Thema

Jetzt anmelden

Neues zur Lunge beim PneumoUpdate

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“