Uni Leipzig

Teilnehmer für Studie zu neuem Influenza-Mittel gesucht

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Die Uniklinik Leipzig sucht Patienten für eine Studie zu einem neuen Influenza-Mittel. Gesucht werden Patienten mit Influenza, nicht mit "grippalem Infekt".

Betroffene müssen mindestens eines der folgenden Allgemeinsymptome haben: Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Myalgien (Muskelschmerz), Fatigue (schwere Erschöpfung, außerordentliche Müdigkeit), teilt die Uniklinik Leipzig mit.

Des Weiteren muss mindestens eines dieser Atemwegssymptome vorliegen: Husten, Hals-/Rachenschmerzen, Schnupfen. Auch wurde Fieber von 38°C oder mehr gemessen, es gibt keine Tamiflu®-Vortherapie, und die Symptome bestehen seit maximal 48 Stunden.

Nicht teilnehmen dürfen Patienten, die wegen der Schwere der Influenza stationär behandelt werden müssen. Ebenso ausgeschlossen sind Menschen mit einem Körpergewicht von weniger als 40 Kilogramm.

Wer in den vergangenen 30 Tagen andere Mittel gegen Viruserkrankungen wie Oseltamivir, Peramivir, Laninamivir, Zanamivir, Rimantadin, Umifenovir oder Amantadin eingenommen hat, kann auch kein Teilnehmer werden, so die Uniklinik Leipzig in ihrer Mitteilung.

Dreiarmige Studie

Durchgeführt wird die Studie, die Teil einer international angelegten Untersuchung des japanischen Arzneimittelkonzern Shionogi ist, vom Bereich Infektions- und Tropenmedizin am UKL, geleitet von Professor Christoph Lübbert.

Es handelt sich um eine so genannte dreiarmige Studie. Die Probanden werden zufällig und anonymisiert in drei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhält das zu testende neue Mittel, eine weitere das bereits bekannte Tamiflu®, die dritte Gruppe erhält ein Placebo.

Alle Studienteilnehmer würden selbstverständlich ständig medizinisch überwacht, meldet die Uniklinik Leipzig. Eine Aufwandsentschädigung könne leider nicht gezahlt werden, jedoch würden Reisekosten zum Klinikum übernommen. (eb)

Kontakt: yvonne.kurth@medizin.uni-leipzig.de Tel. 0341-97-12365; christoph.luebbert@medizin.uni-leipzig.de, Tel. 0341-97-24970

Mehr zum Thema

Sonderbericht

Impfungen – ob Influenza oder Reisezeit

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt a. M.
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft