Telefonberatung zum heutigen Osteoporose-Tag

Veröffentlicht:

MARBURG (eb). Am heutigen Welt-Osteoporose-Tag bieten Patientenorganisationen von 14 Uhr bis 20 Uhr kostenlose Beratung am Telefon an. Es stehen mehr als 20 Experten Rede und Antwort, und zwar unter 0800 / 0112-112 zu Diagnostik und Therapie, unter  -113 zu Ernährung und Bewegung, unter -114 über Angebote zur Selbsthilfe und unter -115 zu Rehabilitationsmöglichkeiten.

Mehr Infos auf: www.osteoporose-dop.org; "Aktuelles" anklicken

Lesen Sie dazu auch: Osteoporose ist keine Frage des Alters Neue Osteoporose-Leitlinie berücksichtigt mehr Risiken für Frakturen Pro Jahr: Mehr als 300 000 Frakturen durch Osteoporose

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

„Umlernen“ bei sekundärer Osteoporose

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU