Diabetes

Therapie mit dünnem Schlauch im Darm

Für die EndoBarrier-Therapie werden übergewichtige Diabetiker gesucht. Sie können damit den Blutzucker senken und abspecken.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Das Leipziger Uniklinikum bietet Patienten mit Typ-2-Diabetes und Übergewicht die EndoBarrier-Therapie an, berichtet PD Albrecht Hoffmeister von der Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie.

Der EndoBarrier ist ein sehr dünner Schlauch, der im Dünndarm platziert wird und die Verdauung der Nahrung verzögert. Er wird im Rahmen einer Magenspiegelung implantiert; eine Operation ist nicht nötig. Beim Einsetzen wird eine Narkose vorgenommen, so eine Mitteilung der Klinik.

"Die ersten Ergebnisse haben unsere Erwartungen übertroffen. Die Stoffwechsellage verbessert sich, einige Patienten benötigen keine Antidiabetika mehr ", erklärt Hoffmeister.

Für 20 Patienten wird eine kostenlose Behandlung angeboten. Kontraindiziert ist der EndoBarrier bei Therapie mit Gerinnungshemmern oder bei bereits erfolgter Magen- oder Darmoperation. Die Patienten werden in Kooperation mit der Klinik für Endokrinologie engmaschig überwacht.

Einmal im Monat wird geprüft, wie sich Zuckerwerte und Gewicht entwickeln. Nach einem Jahr wird der EndoBarrier wieder entfernt. (eb)

Mehr zum Thema

Staatliche Unabhängigkeit in Gefahr?

Diabetesgesellschaft und AWMF besorgt über ÄZQ-Aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen