Nahrungsergänzung

Thymuspeptide unterstützen das Immunsystem

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Thymusdrüse und die von ihr gebildeten Thymuspeptide sind wichtig für das Immunsystem. Untersucht wurden bisher Thymuspeptide unter anderen zur Proliferation und Differenzierung von T-Lymphozyten, zur Entwicklung einer Immuntoleranz gegenüber körpereigenem Gewebe, zur Förderung der Phagozytose, bei der Sekretion von biologisch aktiven Polypeptiden, Zytokinen und Wachstumsfaktoren oder bei der Modulierung von neuroimmunologischen Vorgängen.

Für ein funktionstüchtiges Immunsystem bedeutsam sind Vitamine, ebenso Zink und Selen, teilt das Unternehmen Strathmann mit. Das Spurenelement unterstützt den Körper, oxidativen Stress abzubauen. Selen ist Bestandteil eines wichtigen Enzyms, das freie Radikale abfängt. Zusammen mit Thymuspeptiden sind Zink und Selen in dem Nahrungsergänzungsmittel Thym-Uvocal® plus enthalten. Die essenziellen Spurenelemente können das Immunsystem sinnvoll unterstützen. Das sei vor allem dann sinnvoll, wenn die Abwehrkräfte im Alter schwächer werden oder wenn sie in Belastungssituationen besonders gefordert seien. (eb)

Mehr zum Thema

Probleme mit Keimen

Kritik an Bremer Klinikum wegen Reinigungsmängeln

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Immunisierung gegen Flaviviren

Dem Geheimnis der Gelbfieber-Impfung auf der Spur

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen