Mykosen

Tinea barbae: Pusteln aus dem Kuhstall

Ein Landwirt in der Rinderzucht erkrankte an eitrig-krustigen Knoten im Bart und Grippe-ähnlichen Symptomen. Erst als Antibiotika keine Besserung brachten, wurde die richtige Diagnose einer Pilzinfektion gestellt. Auch die Kühe bekamen auffällige Hautausschläge.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Der Bart des Patienten ist mit ausgeprägten geröteten Papeln und Pusteln sowie furunkelartigen Knoten durchsetzt.

Der Bart des Patienten ist mit ausgeprägten geröteten Papeln und Pusteln sowie furunkelartigen Knoten durchsetzt.

© (2) Dr. Ralph Litschel

ST. GALLEN. Oberflächliche Pilzinfektionen der Haut werden oft mit Kontaktdermatitis, Akne vulgaris oder mit bakterieller Follikulitis verwechselt. Drei anamnestische Befunde liefern Hinweise.

Anfällig sind besonders Männer mit Bart. Die Infektion beginnt mit zunehmender Rötung und starkem Juckreiz. Später bilden sich papulopustulöse Herde und Knoten. So war es auch bei einem 54-jährigen Landwirt, dessen Krankheitsverlauf Dr. Ralph Litschel und seine Kollegen von der Hals-Nasen-Ohren-Klinik am Kantonsspital St. Gallen schildern (HNO 2010; 58: 1105).

Zwei Wochen nach den ersten Hauterscheinungen entstanden bei ihm die eitrigen Pusteln, er bekam Kopf- und Gliederschmerzen sowie subfebrile Temperaturen und fühlte sich abgeschlagen. Ein Hautarzt hatte an eine bakterielle Genese der Symptome gedacht.

Die Behandlung mit Amoxicillin/Clavulansäure blieb jedoch erfolglos. Fehlgedeutet werden oft auch geschwollene regionale Lymphknoten: Sie werden für Karbunkel gehalten und chirurgisch angegangen, berichtete Litschel.

In Wirklichkeit handelte es sich bei der Erkrankung des Mannes um eine Tinea barbae, eine tiefe Trichophytie, verursacht von keratinophilen Fadenpilzen. Beschränkt ist sie auf die behaarte Gesichts- und Halshaut.

 Die frühere Bezeichnung als Rasier- oder Bartflechte lässt sich darauf zurückführen, dass die Infektion oft in Friseursalons übertragen worden ist. Wegweisend für die Diagnose sind der Kontakt zu Felltieren, besonders in der Landwirtschaft, der typische Juckreiz sowie das leicht und schmerzlos mögliche Epilieren der Barthaare.

Bei dem Landwirt zeigte sich nach Bestrahlung der erkrankten Hautareale mit ultraviolettem Licht eine typische blau-grüne Fluoreszenz. Mikroskopisch waren im Nativpräparat Hyphen nachweisbar.

Bei der Behandlung mit systemischen und topischen Antimykotika heilte die Haut innerhalb eines Monats.

Die Schweizer Dermatologen empfehlen Itraconazol 200 mg täglich per os und Miconazolsalbe einmal täglich für insgesamt zwei Wochen. Eine Alternative ist Terbinafin 250 mg täglich per os für vier Wochen. Bei Landwirten sollten die Tiere ebenfalls untersucht und gegebenenfalls antimykotisch behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten