Heidelberg

Tinnitus-Patienten mit Hörverlust für Studie gesucht

Veröffentlicht: 13.11.2019, 15:15 Uhr

Heidelberg. Das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg sucht Patienten mit Tinnitus und Hörminderung für eine Studie. In dieser sollen retrospektiv erhobene Daten überprüft werden, nach denen Tinnitus-Patienten mit Hörverlust deutlich mehr von der Heidelberger Neuro-Musiktherapie profitieren, wenn sie zunächst mit einem Hörgerät versorgt werden.

Ein Grundsatz der Heidelberger Neuro-Musiktherapie sei die Ausrichtung der musiktherapeutischen Übungen an der Tonhöhe des jeweiligen Tinnitusgeräuschs, erinnert das Zentrum.

Die Neuro-Musiktherapie bei Tinnitus werde seit über zehn Jahren angeboten. Dieses Konzept erreiche bei circa 75 Prozent der bislang rund 1000 behandelten Patienten eine bis zu fünf Jahre nach Ende der Therapie stabile und klinisch relevante Reduktion der Tinnitussymptomatik, teilt das Heidelberger Zentrum mit. Bei rund 25 Prozent sei keine Verbesserung erreicht worden – eine mögliche Ursache könnte eine unbehandelte Schwerhörigkeit sein.

Analysen hätten ergeben, dass derzeit lediglich rund 15 Prozent der Patienten mit einem Hörgerät versorgt sind, obwohl bei rund zwei Dritteln aller Tinnitusbetroffenen eine Schwerhörigkeit vorliegt.

In der jetzt geplanten Studie erfolgt vor Beginn der Therapie eine umfassende audiologische Untersuchung, um insbesondere den Grad des Hörverlustes zu erfassen. Alle Patienten mit Schwerhörigkeit sollen mit einem Hörgerät versorgt werden (dies ist in der Regel eine Kassenleistung). Um einen optimalen Nutzen des Hörgeräts zu erreichen, besteht für die Hörgeräte-Anwärter die Möglichkeit, kostenlos an einem zusätzlichen Hörtraining teilzunehmen. Die Neuromusiktherapie wird dann im Rahmen einer Kompakttherapie von fünf Tagen durchgeführt. (eb)

Weitere Informationen für Patienten sind telefonisch erhältlich unter 06221 – 79 63 101 oder per E-Mail unter tinnitusambulanz@dzm-heidelberg.de.

Mehr zum Thema

Im Jahr 2018

453 tödliche Arbeitsunfälle

Flüssiger Silikonfiller

Dermatomyositis nach zwei Jahrzehnten entwickelt

Klinische und Tierversuche analysiert

Schützen Statine das Hörvermögen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bypass oder Stent? Krise im Herz-Team
Update

Update Hauptstammstenose

Bypass oder Stent? Krise im Herz-Team

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden