Impfen

Tod nach HPV-Impfung: Ursache ist unklar

NEU-ISENBURG (ikr). Ein weiterer Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der HPV-Impfung hat diese Impfung erneut zum Thema gemacht. Ob der Impfstoff Cervarix® möglicherweise ursächlich für den Tod eines 14-jährigen Mädchens ist, ist bisher völlig unklar.

Veröffentlicht:
Ob der Tod eines 14-jährigen Mädchens in Großbritannien mit der HPV-Impfung zusammenhängt, ist derzeit noch unklar.

Ob der Tod eines 14-jährigen Mädchens in Großbritannien mit der HPV-Impfung zusammenhängt, ist derzeit noch unklar.

© Foto: GlaxoSmithKline

In Großbritannien ist ein Mädchen nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Rahmen des Nationalen Impfprogramms gestorben. "Derzeit ist die genaue Ursache dieses tragischen Todesfalls noch unbekannt. Wir arbeiten eng mit dem Gesundheitsministerium und der Überwachungsbehörde Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) zusammen, um die exakte Todesursache so rasch wie möglich zu klären", hat das Unternehmen GlaxoSmithKline mitgeteilt.

Als reine Vorsichtsmaßnahme hat das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits die entsprechende Charge des HPV-Impfstoffs Cervarix® zurückgezogen. In klinischen Studien mit über 30 000 Frauen im Alter zwischen 10 und 55 Jahren habe sich der Impfstoff als gut verträglich erwiesen. Die häufigsten Nebenwirkungen seien lokale Reaktionen gewesen wie Schmerzen, Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle. Sie seien in der Impfstoffgruppe etwas häufiger aufgetreten als in der Kontrollgruppe, so das Unternehmen.

In den vergangenen Jahren hatte es bereits zwei Todesfälle bei jungen Mädchen in zeitlichem Zusammenhang mit einer HPV-Impfung - mit der Vakzine Gardasil® - gegeben. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen sah daraufhin jedoch keine Veranlassung dafür, von der Impfung abzuraten, da die Ursache der beiden Todesfälle auch nach gründlicher Obduktion unbekannt blieb und der Nutzen der Impfung weiterhin die Risiken überwog.

Das PEI wies darauf hin, dass unklare plötzliche Todesfälle sehr seltene Ereignisse seien, die mit unterschiedlicher Häufigkeit in jedem Lebensalter auftreten können. So habe es etwa im Jahre 2006 in Deutschland in der Altersgruppe der 15- bis unter 20-Jährigen 58 Todesfälle mit unklarer Ursache gegeben. Darunter waren 22 Mädchen.

Lesen Sie dazu auch die neue Entwicklung: Tod nach HPV-Impfung: Mädchen hatte Vorerkrankung

Lesen Sie auch: HPV-Impfung weiterhin empfohlen Diskussion um HPV-Impfstoffe neu entfacht - eine Dokumentation Bundesausschuss drängt Impfkommission zur erneuten Prüfung der HPV-Impfung

Mehr zum Thema

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Schlagabtausch ums COVID-Impftempo

RKI-Chef Wieler weist Kritik der Vertragsärzte zurück

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel