Impfen

Todesfälle nach Impfung mit Rotavirusvakzine

WASHINGTON (eis). Der Rotavirus-Impfstoff von GlaxoSmithKline ist offenbar mit einer erhöhten Rate von Todesfällen durch Pneumonie sowie anderen Nebenwirkungen assoziiert, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet.

Veröffentlicht:

Daten dazu aus einer Studie mit 63000 Kindern habe die US-Zulassungsbehörde FDA jetzt öffentlich gemacht. In der Studie habe es zudem bei geimpften Kindern eine erhöhte Rate von Krämpfen gegeben.

In einer anderen Studie sei nach Impfung mit Rotarix gehäuft Bronchitis aufgetreten. Bei der FDA werde nächsten Mittwoch darüber beraten, ob der Impfstoff in den USA zugelassen werden soll, so Reuters.

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests