KOMMENTAR

Tonerstaub - eine Studie muss her!

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Die hohe Belastung vieler Städte mit Feinstaub sorgt weiterhin für Diskussionen. Dass ultrafeine Stäube, die auch in die Blutbahnen gelangen können, möglicherweise noch gefährlicher sind, ist eine Annahme, die nicht einfach von der Hand zu weisen ist.

Laserdrucker und Kopierer stoßen diese Feinstpartikel aus - nicht in riesigen, aber doch in messbaren Mengen. Fakt ist auch, dass Menschen, die in der Umgebung solcher Geräte arbeiten, über unspezifische Beschwerden klagen. Dies, nicht mehr und nicht weniger, wissen wir aus der Gießener Toner-Studie.

Ob es einen Zusammenhang zwischen der Staubkonzentration und den Beschwerden gibt, ist derzeit nicht belegt. Die Hinweise auf mögliche Risiken sind allerdings deutlich genug. Sie müssen untersucht werden - auch wenn es eine Million Euro kosten sollte. Die Hersteller dieser Geräte zählen nicht zu den Not Leidenden. Sie sind gefordert, einen Beitrag für eine epidemiologische Studie aufzubringen.

Lesen Sie dazu auch: Tonerstaub - Toxikologen für Risikobewertung

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will