Mamma-Karzinom

Trastuzumab bei Brustkrebs zugelassen

Veröffentlicht:

BASEL (eb). Die Europäische Kommission hat die kombinierte Anwendung von Trastuzumab (Herceptin®) mit einem Aromatasehemmer zugelassen. Diese Kombination wird zur Therapie von Patientinnen in der Post-Menopause eingesetzt, die sowohl einen HER2-positiven als auch Hormonrezeptor-positiven metastasierenden Brustkrebs haben.

Die Zulassung stützt sich auf Daten der internationalen Phase-III-Studie TAnDEM. Darin wurde belegt, dass der humanisierte Antikörper Trastuzumab zusätzlich zur Hormontherapie die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit von 2,4 Monaten auf 4,8 Monate verdoppelte. Als progressionsfreies Überleben gilt die Zeit, in der die Krebserkrankung nicht fortschreitet.

Daten deuten darauf hin, dass etwa zwei Drittel aller Brustkrebspatientinnen einen Hormonrezeptor-positiven Tumor aufweisen. Bis zu 25 Prozent dieser Frauen sind außerdem HER2-positiv. In der TAnDEM-Studie wurde gezeigt, dass Frauen mit Tumoren, die beide Merkmale aufweisen, ein erhöhtes Rückfallrisiko haben. Trastuzumab ist derzeit zur Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs sowohl im Früh- als auch im metastasierenden (fortgeschrittenen) Stadium zugelassen.

Mehr zum Thema

Mammakarzinom (HR+, HER2-)

Abemaciclib: Option bei frühem Brustkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz