Mamma-Karzinom

Trastuzumab erhält einen Innovations-Preis

MÜNCHEN (wst). Der monoklonale Antikörper Trastuzumab (Herceptin®) ist mit dem Robert Koch Award ausgezeichnet worden. Der Preis ist für medizinische Innovationen vorgesehen, die die Patientenversorgung entscheidend verbessern und die zudem ein großes Potenzial für die weitere klinische Forschung haben. Die Auszeichnung wird vom Verlag Urban & Vogel, der zum Springer Medizin Verlag gehört, ausgelobt.

Veröffentlicht:

Die Vorgaben für den Preis werden von Trastuzumab bestens erfüllt, sagte der Pharmakologe Professor Thomas Unger aus Berlin bei der Preisverleihung in München. Der gegen den Tumorrezeptor HER2 (Human epidermal growth factor-receptor 2) gerichtete Antikörper hat mit einem völlig neuen Wirkprinzip die Prognose von Brustkrebspatientinnen mit HER2-positiven Tumoren sowohl im frühen wie auch im fortgeschrittenen Stadium entscheidend verbessert.

Folgerichtig wurde Trastuzumab im August 2000 in der gesamten europäischen Union zunächst zur Behandlung von Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Mammakarzinom zugelassen. Im Frühjahr 2006 erfolge die Zulassungserweiterung auch für Frauen mit frühem HER2-positivem Brustkrebs.

Die Prognose wurde entscheidend verbessert.

Den mehrdimensionalen Wirkmechanismus von Trastuzumab erklärte Professor Nadia Harbeck von der Frauenklinik der TU München. Danach blockiert der Antikörper Funktionen von HER2 und reduziert damit die Bösartigkeit des Tumors. Das Tumorwachstum wird gebremst.

Gleichzeitig werden mit Trastuzumab behaftete Tumorzellen empfindlicher für Chemo- und Antihormontherapien und prädestinieren den Antikörper als wichtige Komponente in unterschiedlichen Kombinationsschemata. Schließlich können mit Trastuzumab markierte Tumorzellen auch von der körpereigenen Immunabwehr besser erkannt und angegangen werden.

Die Erfolgsgeschichte des relativ gut verträglichen Trastuzumab geht aber wohl noch weiter, betonte Professor Klaus Strein vom Unternehmen Roche Pharma aus Penzberg.

Eine hoffnungsvolle neue Strategie ist schon in die klinische Prüfung gegangen. Der Antikörper wird dabei als Fähre genutzt, um zytotoxische Substanzen gezielt und selektiv zu Tumorzellen zu transportieren (Trastuzumab-DM1).

Und weltweit läuft eine große Zulassungsstudie zum Einsatz von Trastuzumab bei Patienten mit fortgeschrittenen Magenkarzinomen. Denn auch diese Malignome haben in Abhängigkeit von ihrer Lokalisation zu 20 Prozent eine Überexpression von HER2.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel