Asthma/COPD

Trotz COPD fit für den Alltag - mit Lungensport zweimal pro Woche

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). COPD-Kranke können ihre Fitness nach der Reha erhalten, wenn sie motiviert werden, sich einer ambulanten Lungensportgruppe anzuschließen. Es gibt in Deutschland bereits mehr als 500 Gruppen dieser Art. Die Teilnahme wird von den Krankenkassen bezahlt.

Zum Training in ambulanten Lungensportgruppen gehören auch Übungen mit dem Theraband und dem Gymnastikball.

Zum Training in ambulanten Lungensportgruppen gehören auch Übungen mit dem Theraband und dem Gymnastikball.

© Foto: dpa

Patienten mit COPD, die regelmäßig körperlich aktiv sind, sind im Alltag belastbarer als Untrainierte und haben weniger Exazerbationen. Erfolgreich ist das Training in ambulanten Lungensportgruppen, hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Karin Taube von der Atem-Reha GmbH in Hamburg nachgewiesen (Pneumologe 5, 2008, 91).

In ambulanten Lungensportgruppen wird zweimal pro Woche unter Anleitung etwa eine Stunde trainiert. Zum Programm gehören Ausdauer- und Krafttraining, Koordinationsübungen und Atemgymnastik. Bei ärztlicher Verordnung von Rehabilitationssport bezahlen die Kassen die Teilnahme.

In der Studie hatten die Kollegen bei 72 COPD-Kranken die körperliche Belastbarkeit anhand der 6-Minuten-Gehstrecke beurteilt - zu Beginn, am Ende und neun Monate nach Reha-Maßnahmen.

Während der Reha hatte sich die 6-Minuten-Gehstrecke im Durchschnitt deutlich verbessert im Vergleich zu den Ausgangswerten - von im Mittel 454 Meter auf 499 Meter. Neun Monate danach hatte sich die Gehstrecke bei den 54 Pat ienten, die in einer Lungensportgruppe waren, weiter verbessert - von im Mittel 499 Meter auf 526 Meter. Bei den 18 Patienten, die nach der Reha keinen Sport mehr trieben, hatte sich die Gehstrecke hingegen verringert.

Bei den körperlich aktiven Patienten ist nach Angaben von Taube auch neun Monate nach der Reha die Atemnot bei Alltagsaktivitäten deutlich verringert gewesen, bei der Kontrollgruppe sei die Atemnot wieder gestiegen.

(JAMA 7, 2008, 769)

Mehr Informationen zu Lungensportgruppen und Neugründungen unter: www.lungensport.org

Mehr zum Thema

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher