US-Kinder mit Tollwut infiziert

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (ug). In den USA ist ein zehnjähriges Mädchen in diesem Monat an Tollwut gestorben. Das Kind aus dem Bundesstaat Indiana sei im Juni von einer Fledermaus gebissen worden und im Oktober an Tollwut erkrankt, meldet der Reisegesundheits-Service TravelMED aus Düsseldorf.

Fledermäuse sind in den USA die häufigsten Überträger des Tollwut-Virus auf den Menschen. Aber auch andere Tiere kommen in Betracht. So wurde Mitte dieses Monats ein zweijähriger Junge in West-Virginia von einer tollwütigen Katze verletzt. Die Katze hatte sich bei einem Waschbären infiziert. Der Junge wurde regelrecht postexpositionell versorgt. Reisende sollten bei verdächtigen Tierkontakten einen Arzt aufsuchen.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen