Impfschutz überprüfen!

Über 3000 Mumps-Fälle in den Vereinigten Staaten

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. In den USA wurden landesweit seit Anfang dieses Jahres 3049 Fälle von Mumps verzeichnet, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor; Austauschschüler und Studenten sollten ihren Impfschutz vor der Abreise überprüfen, rät das CRM.

Im vergangenen Jahr wurden landesweit etwa 5310 Erkrankungen gemeldet – die höchsten Fallzahlen seit zehn Jahren. Am stärksten betroffen waren die Bundesstaaten Arkansas und Iowa, gefolgt von Illinois, Oklahoma, Massachusetts und Indiana. Darunter waren auch Cluster an Unis. In Arkansas, Oklahoma, Washington, Missouri, Pennsylvania und Hawaii wurden auch 2017 neue Fälle registriert. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät:

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps