Suchtmittel

Uniklinik Regensburg setzt auf P.A.R.T.Y.

Veröffentlicht:

REGENSBURG. Als nach eigenen Angaben erstes Klinikum in Bayern bietet das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) jetzt ein Präventionsprogramm für Jugendliche zur Unfallvermeidung an. Realitätsnah erleben die Jugendlichen laut UKR, welchen langwierigen Heilungsweg man nach einem schweren Unfall im Krankenhaus zurücklegen muss.

Unfälle durch Alkohol- und Drogenmissbrauch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen nehmen zu - ein Phänomen, mit dem auch die Unfallchirurgie des UKR immer wieder konfrontiert werde. Vielen der Jugendlichen sei nicht bewusst, welche Folgen und schweren Unfallverletzungen der hemmungslose Umgang mit Suchtmitteln habe.

Hier setze das Präventionsprogramm "P.A.R.T.Y." ("Prevent Alcohol and Risk Related Trauma in Youth") an. Das Projekt sei in den USA bereits erfolgreich erprobt und jetzt auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) auch in Deutschland gestartet worden.

Bei den P.A.R.T.Y-Programmen müssen die Schüler laut UKR selbst Hand anlegen und einen "verletzten" Mitschüler mittels eines Spineboards vom Rettungswagen in den Schockraum bringen.

Vor Ort erführen sie alles rund um die ersten notärztlichen Schritte und prüften ihren Mitschüler mit Hilfe eines Ultraschallgeräts auf Verletzungen. Anschließend lernten die Schüler die ganz besondere Welt einer Intensivstation kennen.

Zum Programm gehört laut UKR auch der direkte Kontakt mit echten Patienten und deren Erfahrungen etwa mit eingeschränkter Beweglichkeit nach Unfällen - um dann selbst hautnah "handicap-Erfahrungen" zu machen.

Ihnen würden medizinische Hilfsmittel, wie beispielsweise Orthesen und Halskrausen angelegt, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es sei, sich nach einem Unfall nur noch eingeschränkt bewegen zu können. (maw)

Mehr zum Thema

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz