Thrombose/Embolie

Unter Feinstaub leiden auch die Venen

MAILAND (hub). Feinstaub ist nicht nur schlecht für Herz und Hirn. Die Mikropartikel erhöhen auch das venöse Thromboserisiko.

Veröffentlicht:

Der Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und KHK sowie cerebrovaskulären Erkrankungen wurde in mehreren Studien belegt. Dass nicht nur die Arterien, sondern auch die Venen unter den Partikeln leiden, hat jetzt eine Fallkontrollstudie aus Italien ergeben (Arch Int Med 168, 2008, 925). Verglichen wurden die Daten von 870 Patienten mit Beinvenenthrombose (DVT) mit jenen von 1210 Gesunden.

Die Ergebnisse: Je 10 g Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft nimmt das DVT-Risiko um 70 Prozent zu. Bei Frauen war der Zusammenhang mit einem 40 Prozent erhöhten Thromboserisiko etwas schwächer ausgeprägt. Als eine Ursache sehen die Forscher beschleunigte Thrombosemechanismen. So wurde bei den DVT-Patienten etwa eine gegenüber den Kontrollpersonen verkürzte Prothrombinzeit gemessen. Die Zeit bis zur Bildung eines Blutgerinnsels wird also verkürzt.

Mehr zum Thema

Laufendes Delphi-Verfahren

WONCA: Neubewertung von DOAK bei Thromboembolien/VTE

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme