Impfen

Vakzine könnte hämorrhagischem Fieber seinen Schrecken nehmen

FORT DETRICK (mut). Ein überraschender Erfolg ist Forschern mit einer Vakzine gegen das Marburg-Virus gelungen: Mit Hilfe eines gentechnisch veränderten Trägervirus ließen sich Affen auch nach der Injektion einer sonst tödlichen Dosis von Marburg-Viren zuverlässig vor der Erkrankung schützen.

Veröffentlicht: 27.04.2006, 08:00 Uhr

Sie zählen zu den aggressivsten Erregern, die man kennt: Wer Marburg-, Ebola- oder Lassa-Fieber bekommt, hat nur geringe Überlebenschancen. Je nach Virenstamm sterben bei Infektionen mit Marburg- oder Ebola-Viren 90 Prozent der Erkrankten.

Eine wirksame Therapie gibt es bisher ebensowenig wie eine schützende Vakzine. Die Erreger könnten jedoch etwas von ihrem Schrecken einbüßen, sollte sich eine neue, gentechnisch hergestellte Vakzine auch bei Menschen bewähren. Zumindest Affen hat die Vakzine erfolgreich vor Marburg-Fieber geschützt.

In ihren Versuchen hatten Forscher der US-Armee in Fort Detrick insgesamt acht Rhesus-Affen das 10 000fache der normalerweise tödlichen Virendosis injiziert. Fünf der Affen hatten sie 20 bis 30 Minuten später mit der neuen Vakzine behandelt.

Der Impfstoff bestand aus abgeschwächten, aber noch vermehrungsfähigen Vesikulären Stomatitis-Viren, denen gentechnisch ein Oberflächen-Protein des Marburg-Virus eingepflanzt wurde. Mit diesem Protein dockt das Marburg-Virus an Affen- und Menschenzellen an. Bei den fünf immunisierten Affen brach die Krankheit nicht aus, die anderen drei starben, wie erwartet, an dem hämorrhagischen Fieber.

Die Vakzine eigne sich in erster Linie für Forscher, die sich etwa im Labor mit kontaminierten Spritzen infizieren sowie für Ärzte, die Marburg-Patienten behandeln, berichten die Wissenschaftler ("Lancet" online).

Vor einer Anwendung bei Menschen seien aber noch weiter Sicherheitstests nötig. Erste Erfolge gibt es im Tierversuch inzwischen auch mit ähnlichen Vakzinen gegen Ebola- und Lassa-Fieber.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kollateralnutzen der Militärforschung

Mehr zum Thema

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Engpässe

KBV kündigt an: Nachschub an Grippe-Impfstoffen im November

Gesetzgebung

Bundestag beschließt Apothekenreform

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock