Ernährung

Vegan leben birgt auch Risiken

Eine vegane Lebensweise, also der Verzicht auf alle tierischen Produkte, ist angesagt wie nie. Aber wie gesund leben Veganer wirklich - und was wissen sie über mögliche Gefahren wie Nährstoffmängel?

Veröffentlicht: 28.11.2014, 16:30 Uhr

BERLIN. Veganer sind nach Einschätzung eines Experten heute besser denn je über mögliche Nährstoffmängel einer rein pflanzlichen Ernährung aufgeklärt.

"Die meisten Veganer wissen inzwischen, dass man auf die Zufuhr bestimmter kritischer Nährstoffe wie Vitamin B12 und Kalzium besonders achten sollte", sagte der Ernährungswissenschaftler Markus Keller im Vorfeld des Berliner Fachkongresses "VegMed" am Samstag.

Beide Nährstoffe kommen von Natur aus nur oder besonders reichlich in tierischen Lebensmitteln vor.

Fast alle nehmen Vitamin-B12-Präparate

Für Studien am Institut für alternative und nachhaltige Ernährung in Gießen finde er nur noch schwer Veganer, die keine Vitamin-B12-Präparate verwenden.

Allerdings stimme die Dosierung oft nicht oder sie würden nicht konsequent genug eingenommen, sagte Keller.

Bei vollwertiger, ausgewogener Lebensmittelauswahl könne die Ernährungsweise gesundheitsförderlich sein.

Bisherige Studien zeigten zahlreiche positive Gesundheitswirkungen, die Zahl der Teilnehmer mit rein pflanzlichem Speiseplan sei allerdings jeweils recht gering.

Rar seien zudem Untersuchungen zu veganer Ernährung bei Schwangeren, Stillenden, Kindern und Sportlern, sagte Keller.

"Auch die beiden größten epidemiologischen Studien, die die Gesundheit von Vegetariern und Nicht-Vegetariern miteinander vergleichen, hatten bei insgesamt mehr als 150.000 Probanden nur einen relativ geringen Anteil an Veganern."

Menschen mit rein pflanzlichem Speiseplan hätten dabei das geringste Risiko für Übergewicht, Typ-2-Diabetes und andere auch durch Ernährung bedingte Krankheiten aufgewiesen.

Berücksichtigt worden sei dabei auch der insgesamt bewusstere Lebensstil von Veganern.

Meist ethische Motive

Das Bild veganer Ernährung in der Öffentlichkeit habe sich mittlerweile gewandelt, sagte Keller. Das zeige sich auch am Angebot an speziellen Kochbüchern, Cafés und Informationsveranstaltungen.

"Die Ernährungsweise ist heute eher mit Gesundheit denn mit Mangel verbunden."

Ausschlaggebend für den Verzicht auf tierische Produkte seien für die meisten Veganer ethische Motive wie die Umstände in der Tierhaltung.

Wie viele Menschen sich deutschlandweit vegan ernähren, ist nicht genau bekannt. Die meisten Angaben basieren auf Umfragen und Hochrechnungen.

Nach Angaben des Vegetarierbundes ist die Zahl der Vegetarier auf sieben Millionen, die der Veganer auf etwa 900.000 angewachsen.

Bei dem Kongress "VegMed" der Hochschulambulanz für Naturheilkunde der Charité gehen mehr als 400 Fachleute medizinischen Fragen vegetarisch-veganer Ernährung nach. (dpa)

Mehr zum Thema

Bundesinstitut für Risikobewertung

„Aluminium vermeiden!“

Softdrinks

Lasset uns entsüßen!

Diabetes

Besser Gruppenschulung plus Gewichtsberatung!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trauer um einen engagierten Mediziner

Zum Tod von Fritz von Weizsäcker

Trauer um einen engagierten Mediziner

Husten richtig einschätzen

Differenzialdiagnose

Husten richtig einschätzen

COPD ist bei Frauen ganz anders

Geschlechterunterschiede

COPD ist bei Frauen ganz anders

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen