Diäten im Vergleich

Vegetarisch leichter zur Traumfigur

Wer abnehmen möchte, sollte sich vegetarisch ernähren - oder noch besser: vegan. Das zeigt ein chinesischer Diät-Vergleich.

Von Dagmar Kraus Veröffentlicht:
Vegetarische Kost zum Abspecken - auf die Kalorien kommt es an.

Vegetarische Kost zum Abspecken - auf die Kalorien kommt es an.

© Uwe Anspach / dpa

KAOHSIUNG CITY. Einer vegetarischen Ernährung werden viele positive Effekte auf die Gesundheit nachgesagt.

Mit dem Verzicht auf Fleisch und Fisch sinkt, wie mittlerweile viele Studien nachgewiesen haben, nicht nur das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch die Gesamtmortalität.

Welchen Einfluss eine vegetarische Ernährung auf das Körpergewicht hat, dazu gibt es bislang keine eindeutigen Erkenntnisse.

Mediziner der Volksrepublik China nahmen das zum Anlass, eine Metaanalyse aller verfügbaren randomisierten Studien durchzuführen, in denen die Gewichtsabnahme bei vegetarischer und nicht vegetarischer Ernährung verglichen worden war (J Gen Intern Med 2016; 31(1): 109-16).

Sie durchsuchten die Datenbanken PubMed, EMBASE und UpToDate und fanden schließlich zwölf kontrollierte randomisierte Studien mit insgesamt 1151 Probanden.

Demnach verloren die Studienteilnehmer, die auf Fisch und Fleisch verzichtet hatten, median 2,02 kg Körpergewicht (95%-KI -2,80 bis -1,23) mehr als ihre Fleisch essenden Kollegen.

Die Beobachtungszeiträume reichten dabei von neun bis 74 Wochen. Wie Subgruppenanalysen ergaben, schlug dabei eine rein vegane Ernährung mit einem zusätzlichen Gewichtsverlust von median 2,52 kg (95%-KI -3,02 bis -1,98) deutlicher zu Buche als eine lacto-ovo-vegetarische Ernährungsform (-1,48 kg; 95%-KI -3,43 bis -0,47).

Aussagen über langfristigen Vorteil lassen Studien nicht zu

Erwartungsgemäß verloren Probanden, bei denen gleichzeitig die täglich aufgenommene Kalorienmenge limitiert war, mehr Gewicht (-2,21 kg; 95%-KI -3,31 bis -1,12) als solche ohne Kalorienrestriktion (-1,13 kg; 95%-KI -2,04 bis -0,21).

Der Gewichtsverlust war zudem bei einem Follow-up von weniger als einem Jahr größer als bei längeren Zeiträumen (< 1 Jahr: -2,05; 95%-KI -2,85 bis -1,25 vs. ≥ 1 Jahr: -1,13 kg; 95%-KI -2,04 bis -0,21).

Nach Ansicht von Ru-Yi Huang aus dem E-Da-Krankenhaus in Koahsiung City und seinen Kollegen scheint eine vegetarische Ernährung - und eine vegane im Besonderen - das Abnehmen zu erleichtern. Dieser Effekt lasse jedoch mit der Zeit nach, so die Studienautoren.

Angesichts der großen Heterogenität der analysierten Studien möchten Huang und Kollegen die Ergebnisse zudem mit Vorsicht interpretiert wissen und verweisen auf die unterschiedlichen Studiendesigns, die verschiedenen Diäten mit und ohne Kalorienrestriktion, die meist nur suboptimale Studienqualität, die unterschiedliche Diättreue der Probanden sowie die verschiedenen Interventionsstrategien.

Entsprechend fällt auch das Urteil der Internistin Wendy L. Bennett von der John-Hopkins-Universität in New York in ihrem Editorial aus. "Eine Metaanalyse ist immer nur so gut wie die ausgewerteten Studien", schreibt sie.

Und in diesem Fall sei die Evidenz angesichts der geringen Studienzahl, der meist kleinen Probandengruppen sowie kurzen Beobachtungsdauer entsprechend gering.

Zwar können die Ergebnisse der Metaanalyse sicherlich hilfreich bei der Diätberatung sein, räumt sie ein, doch schlussendlich nehme nur ab, wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht.

Mehr zum Thema

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Julia Cremasco

Wer etwas nicht will, findet Gründe

Viele Wege führen nach Rom, viele Wege führen zur Gewichtsreduktion. Schön ist es immer wieder zu beobachten, dass es Menschen gibt, die die vegetarische oder vegan Lebensweise nicht nur für sich selbst ablehnen, sondern es vielmehr auch nicht versäumen, eine derartige Lebensweise kathegorisch schlecht zu reden. Ich halte es mit dem alten Fritz - jeder soll nach seiner Fasson selig werden.

Dr. Wolfgang P. Bayerl

Vegan Ernährte stürzen allerdings häufiger und haben auch eine höhere Suizid-Rate

... jedenfalls in Deutschland :-)

Dr. Gunter Scholles

Vegetarisch leichter zur Traumfigur !

Alles Unsinn, alleine der letzte Satz "Schlussendlich nehme nur ab, wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht" ist zutreffend und führt zum Erfolg, nahezu gleichgültig was man ißt.
Gunter Scholles

Dr. Thomas Georg Schätzler

Ich fasse zusammen!

1. Zwischen und ohne Mahlzeiten nimmt das Körpergewicht (KGW) ab.
2. Während und mit Mahlzeiten (Essen u n d Trinken) nimmt das KGW zu.
3. Säuglinge vervielfachen mit 1. und 2. langfristig Gewicht und Größe.
4. Mediane Gewichtsreduktionen von 2,02 kg sind bei 150 kg KGW irrelevant.
5. Viele Erwachsene wollen diese Systematik langfristig nicht begreifen.
6. Kein Säugetier auf dieser Welt wird von Geburt an vegetarisch oder vegan ernährt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich