Verhaltenstherapeutische Behandlung bringt Essstörungen in Remission

Ein früher Therapiebeginn bessert die Prognose bei Essstörungen. Erfolg versprechend ist hierbei ein Programm, bei dem die Betroffenen ein strukturiertes Essverhalten lernen.

Dr. Thomas MeißnerVon Dr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Anorexia nervosa ist bei jungen Frauen häufig.

Anorexia nervosa ist bei jungen Frauen häufig.

© Alina Isakovich/Fotolia

WIESBADEN. Bei etwa 80 Prozent der Patientinnen mit Essstörung ist die Krankheit nach etwa zehn Jahren überwunden. Beginnt die Behandlung früh, verbessere dies die Prognose erheblich, hieß es beim Kongress.

Nach Angaben von Professor Fritz Hohagen von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Lübeck führt die verhaltenstherapeutische Behandlung bei etwa der Hälfte der Patientinnen zur Remission der Störung. Sehr gut evidenzbasiert ist demnach das in Großbritannien entwickelte modulare Programm CBT-E*.

Hierbei erlernen die Patientinnen ein strukturiertes Essverhalten. Das Essverhalten wird entautomatisiert und auf altersentsprechende Ziele ausgerichtet. Berücksichtigt werden dabei spezifische Persönlichkeitseinflüsse wie Zwangsstörungen.

Meist im Alter zwischen 15 und 35 Jahren

Bei erheblicher psychischer und medizinischer Komorbidität sind allerdings langwierige Behandlungsverläufe zu erwarten. Häufige Komorbiditäten sind depressive und Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen und Substanzmissbrauch.

Die Prävalenz der Anorexia nervosa und Bulimia nervosa bei jungen Frauen, meist im Alter zwischen 15 und 35 Jahren, stagniert auf hohem Niveau mit einer Prävalenz um etwa ein Prozent - die Angaben schwanken stark.

Binge-Eating-Störung nimmt zu

Dagegen nimmt die Häufigkeit der Binge-Eating-Störung, die mit Übergewicht einhergeht, zu und betrifft oft auch Männer. Vergleichbar dem "binge drinking" (binge, engl.: Gelage), werden innerhalb kurzer Zeit große Mengen Nahrung verschlungen.

Die Patienten geben an, keine Kontrolle über diese Heißhungeranfälle zu haben. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind ein bis drei Prozent der Bevölkerung von dieser Essstörung betroffen.

*CBT-E: Cognitive Behaviour Therapy - Enhanced; deutsch: Transdiagnostische kognitive Verhaltenstherapie für Essstörungen

Mehr zum Thema

DAK-Report

Immer mehr junge Mädchen leiden an Essstörungen

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche