Neuro-psychiatrische Krankheiten

"Vier Prozent der Erwachsenen haben ADHS"

BERLIN (gvg). "ADHS-Symptome wachsen sich raus", dieser Satz über das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist nur die halbe Wahrheit. Es gibt auch Erwachsene, die wegen ADHS-Beschwerden therapiebedürftig sind, meinen Experten.

Veröffentlicht: 08.01.2007, 08:00 Uhr

Etwa vier Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben ADHS, schätzt Professor Wolfgang Retz von der Universität des Saarlandes. Die Prävalenz sei damit etwa halb so hoch wie bei Kindern und Jugendlichen, so Retz beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde.

Ein erhebliches Problem bei Erwachsenen mit ADHS sei das Unfallrisiko. So ist nach einer aktuellen Metaanalyse das relative Risiko von Autounfällen bei ihnen etwa doppelt so hoch wie bei Erwachsenen ohne die Störung, wie Retz bei einer vom Unternehmen Medice unterstützten Veranstaltung berichtet hat. Auch der hohe Anteil an psychiatrischen Begleiterkrankungen ist problematisch. Das hat die Netzwerkstudie des Kompetenznetzes ADHS ergeben. Von den 156 erwachsenen Teilnehmern hatten 34 Prozent eine affektive Störung (zusätzlich oder zumindest in der Anamnese) und 18 Prozent eine Angststörung; außerdem lag bei 16 Prozent aktuell oder anamnestisch ein Substanzmissbrauch vor.

Die Diagnose ADHS ist bei Erwachsenen per se noch keine Indikation zur Behandlung. "Im Mittel ist die Lebensqualität eingeschränkt, aber es gibt viele Betroffene, die gut mit ihrem ADHS leben", betonte Retz. Er empfiehlt eine Behandlung, wenn sich die Patienten in mindestens einem Teilbereich des Lebens durch ihre Symptome stark beeinträchtigt fühlen.

"Wir wissen mittlerweile, dass das aus der Pädiatrie bekannte Methylphenidat auch bei Erwachsenen sehr effektiv ist", sagte Retz. Trotzdem sind Präparate mit Methylphenidat bisher in Deutschland, anders als in den USA, nicht für die Behandlung von Erwachsenen zugelassen. Der EU-Zulassungsbehörde fehlten Langzeitdaten. In einer Studie über 24 Wochen mit Methylphenidat retard (Medikinet® retard) hat Medice nun Daten geliefert, die belegen, dass Stimulanzien auch bei längerer Therapie von Erwachsenen wirksam sind.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter

Forscher finden Ansatz für passive Impfung

ZNS-Generika

Eigentümerwechsel bei Neuraxpharm

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro