Arzneimittelbehörde EMA

Von Remdesivir sollen mehr Patienten profitieren

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, den begrenzten Einsatz des Virustatikums Remdesivir bei Patienten mit schwerer COVID-19 auszuweiten.

Veröffentlicht:
Von Remdesivir sollen mehr Patienten profitieren

© MQ-Illustrations / stock.adobe.c

Paris. Den Einsatz der nicht zugelassenen Arznei Remdesivir hat die EMA bisher für COVID-19-Patienten mit mechanischer Beatmung erlaubt („compassionate use“). Jetzt dürfen auch stationär behandelte Patienten mit Sauerstoff-Supplementation, nicht-invasiver Beatmung, „high-flow“ Sauerstofftherapie und ECMO (Extrakorporale Membran Oxigenation) mit dem Medikament behandelt werden, berichtet die EMA in einer Mitteilung.

Die erweiterte Erlaubnis basiert auf den Ergebnissen der Studie NIAID-ACTT. Die Ergebnisse sprechen für einen Nutzen des Virustatikums bei schwer verlaufender COVID-19. Die Studiendaten werden gerade in einem beschleunigten Zulassungsverfahren („rolling review“) von der Behörde analysiert.

Zusätzlich wurde ein verkürztes Behandlungsregimen über fünf Tage in Ergänzung der Zehn-Tage-Therapie eingeführt. Grundlage sind die vorläufigen Ergebnisse aus der Studie „GS-US-540-5773“. Die Resultate legen nahe, dass bei Patienten, die nicht auf mechanische Beatmung oder ECMO angewiesen sind, eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir ausreicht.

Die Wirksamkeit der Therapie werde durch die verkürzte Behandlung nicht beeinträchtigt. Schlägt die fünftägige Therapie nicht an, könne sie auch um fünf Tage verlängert werden. Die Kurzzeittherapie ermögliche es auch, dass das schwer nachgefragte Medikament mehr Patienten zugutekomme, betont die EMA.

Durch die vorläufige Erlaubnis zum Einsatz des nicht zugelassenen Medikaments können Patienten mit schwerer COVID-19 davon profitieren, während die EMA Nutzen und Risiken für eine (mögliche) Marktzulassung prüft. (eis)

Mehr zum Thema

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme