Unterschiedliche Risikogruppen

Wann mit dem Darmkrebsscreening begonnen werden soll

Veröffentlicht:

Ab welchem Alter sollten Männer regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge gehen? Diese Frage beantwortet ein Screeningmodell, das Informationen über die genetische Disposition der Patienten einbezieht.

Von Katharina Grzegorek

NEU-ISENBURG. Schon seit 2003 läuft die Darmkrebs-Studie DACHS des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Das Akronym steht für "Darmkrebs: Chancen der Verhütung durch Screening".

Fast 5000 Patienten und 5000 Kontrollpersonen nehmen bereits an der epidemiologischen Fall-Kontrollstudie teil. Jedes Jahr können neue Erkenntnisse über die Erkrankung gezogen werden und vor allem, wie sie verhindert werden kann.

Eindeutig belegt die Studie den hohen Nutzen der Vorsorge-Koloskopie: So konnte gezeigt werden, dass das Risiko, innerhalb von zehn Jahren nach einer Vorsorgekoloskopie an Darmkrebs zu erkranken, um etwa 90 Prozent niedriger ist als bei Personen die keine Vorsorge-Darmspiegelung in Anspruch genommen hatten (Gastroenterology 2013; online 9. September 2013).

Zudem seien nach aktuellen Auswertungen des Studienleiters Professor Hermann Brenner vom DKFZ die Überlebensraten bei Patienten, deren Darmkrebs durch eine Vorsorge-Koloskopie entdeckt wurde, sehr viel höher sind als die Überlebensraten von Patienten, deren Tumor erst aufgrund von Beschwerden diagnostiziert wurde.

"Die Studie unterstreicht das hohe Potenzial der Darmkrebsvorsorge für die Verhütung von Neuerkrankungen und tödlichen Verläufen von Darmkrebs", fasst Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, in einem Interview mit der "Ärzte Zeitung" zusammen. Die von ihr mitbegründete Stiftung setzt sich seit 2001 für die Darmkrebsprävention ein.

Screeningmodell, das genetische Disposition der Patienten einbezieht

Aus der DACHS-Studie werden auch Erkenntnisse gezogen, die das Darmkrebsscreening verbessern könnten. So entwickelten Forscher um Dr. Li Hsu vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle in einer zuletzt publizierten Studie ein Screeningmodell, das Informationen über die genetische Disposition der Patienten einbezieht (Gastroenterology 2015; online 12. Februar).

Dazu wertete sie Daten von 12.000 Teilnehmern aus sechs Studien - darunter auch DACHS - aus, die zwischen 1990 bis 2011 in den USA und Deutschland durchgeführt wurden.

Erfasst wurden Geschlecht, Alter, Familienanamnese, ein genetischer Risiko-Score (Zahl der Risiko-Allele auf den Genloci, die für ein erhöhtes Darmkrebsrisiko bekannt sind) sowie die Ergebnisse früherer Koloskopien.

Die Forscher fanden heraus, dass mit der Information über die genetische Disposition, das Risiko für Darmkrebs genauer beurteilt werden kann als mit der Familienanamnese alleine.

Männer mit hohem Risiko sollten ab 42 Jahren gescreent werden

Unter Einbeziehung des genetischen Risikoscores und der Familienanamnese errechneten sie das Alter, in dem mit einem Darmkrebsscreening begonnen werden sollte.

Bei Männern mit hohem Risiko (Darmkrebs in der Familienanamnese und ein genetischer Risikoscore von 90 Prozent) sollte im Alter von 42 Jahren mit dem Screening begonnen werden; Männer mit niedrigem Risiko (negative Familienanamnese und ein genetisches Risiko von zehn Prozent) mit 52 Jahren.

Bei Männern mit einer negativen Familienanamnese und einem hohen genetischen Risikoscore sollte die erste Vorsorge-Koloskopie mit 47 Jahren erfolgen. Ein ähnlicher Trend wurde bei Frauen beobachtet.

Die Autoren erhoffen sich, dass solche Modelle zukünftig für die Entwicklung von Screening- und Vorsorgestrategien genutzt werden können.

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche