Leukämie

Warum die DKMS Spender mit drei Stäbchen testet

Damit Antikörper gegen Cytomegalieviren noninvasiv in einem Abstrich nachweisbar werden, entwickelte die DKMS einen Wangenabstrichtest. Nun erschien ein Paper zur Entwicklung.

Veröffentlicht: 18.03.2020, 09:24 Uhr
Warum die DKMS Spender mit drei Stäbchen testet

Mit einem dritten Wattestäbchen wird seit 2018 nach Antikörper für Cytomegalieviren gesucht.

© Valéry Kloubert

Dresden. Mit drei statt zwei Wattestäbchen testet die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) seit 2018 mögliche Spender. Mit dem dritten Stäbchen werden Spender bereits bei der Registrierung auf Antikörper gegen Cytomegalieviren (CMV) untersucht. Nun veröffentlichen die Forscher um Dr. Geoffrey Behrens eine entsprechende Publikation (J Infect Dis 2020; online 5. März).

In dem Paper geht es um die Entwicklung des noninvasiven Tests auf CMV-Antikörper per Wangenabstrich. Der war früher nur per Blutabnahme möglich.

Sensitiverer ELISA-Test

Frühere Tests mit Wattestäbchen waren nicht sensibel genug. „Für die Signale der CMV-Antikörperbestimmung, die wir per Wangenabstrich untersucht haben, war anfangs keine klare Trennung zwischen negativen und positiven Proben erkennbar“, so Behrens, der wissenschaftliche Leiter der Studie, in einer Mitteilung der DKMS.

Das Team um Behrens entwickelte einen speziellen ELISA (Enzyme-Linked ImmunoSorbent Assay)-Test, der an die niedrige CMV-Antikörperkonzentration angepasst ist. Bei mehr als 80 Prozent der Proben fanden Forscher eine Spezifität von 98,6 Prozent und eine Sensitivität von 99,1 Prozent.

Herkömmliche Blutproben wiesen der Studie zufolge eine Spezifität von 96,9 und eine Sensitivität von 97,4 Prozent auf. Bei 15 Prozent der Proben seien keine Aussagen möglich, weil zu wenig Material an den Stäbchen ist oder die Ergebnisse im nicht eindeutigen Messbereich sind.

Zwischenschritt entfällt

Wer sich bei der DKMS als potenzieller Spender registrieren möchte, erhält heute nicht mehr zwei, sondern drei Wattestäbchen für den Wangenschleimhautabstrich. Mit zweien werden die HLA-Merkmale ermittelt, mit dem dritten der CMV-Status, teilt die DKMS mit.

Da das Cytomegalievirus bei immunsupprimierten Spenderempfängern ohne Antikörper zu Infektionen führen kann, muss ein Spender vor der Transplantation auf CMV getestet werden. Früher konnte der Test erst nach einer Vorauswahl durch den Arzt stattfinden. Der Test via Wattestäbchen macht diesen Zwischenschritt unnötig und spart somit Zeit. (eb)

Mehr zum Thema

Leukämie

Acalabrutinib zur Zulassung als CLL-Arznei empfohlen

Belantamab Mafodotin

Neue Option zur Myelom-Therapie in Sicht

Kandidat für Galenus-Preis 2020

Polivy® verlängert Gesamtüberleben beim vorbehandelten DLBCL

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden