Reisemedizin

Was zur Ersten Hilfe bei Unfällen mit Gifttieren gehört

BERLIN (ug). Über Unfälle mit Gifttieren sollte man in der reisemedizinischen Beratung vor allem mit denen sprechen, die in Tropen oder Subtropen auf Trekkingtour gehen wollen.

Veröffentlicht: 28.03.2006, 08:00 Uhr

Der Verlauf von Vergiftungen nach dem Biß einer Schlange oder dem Stich eines Skorpions könne sehr dramatisch sein, so der Rechtsmediziner Professor Dietrich Mebs aus Frankfurt am Main auf einem reisemedizinischen Symposium in Berlin, das das Centrum für Reisemedizin, das Auswärtige Amt und das Tropeninstitut Berlin veranstaltet haben.

Die meisten Vergiftungen durch Tiere seien aber nicht tödlich: Die Mortalitätsrate nach dem Biß von Giftschlangen liege selten über 20 Prozent, selbst ohne Behandlung, so Mebs. Die Maßnahmen zur Ersten Hilfe sollten reisemedizinische Berater vor der Tour erklären:

  • Der Betroffene muß beruhigt werden.
  • Zu unterlassen sind: Einschneiden, Aussaugen oder Auspressen der Bißstelle. Arm oder Bein dürfen niemals abgebunden werden. In die Bißstelle darf nichts eingerieben oder gespritzt werden. Die Bißstelle darf weder gekühlt noch erwärmt werden. Dem Betroffenen darf kein Alkohol oder Kaffee und auch nichts zu essen gegeben werden.
  • Die betroffene Extremität muß ruhiggestellt werden (Arm in Schlinge, Bein schienen), unter Umständen ist Schocklagerung nötig.
  • Ringe und Armbänder müssen entfernt werden (wegen möglicher Ödembildung).
  • Wenn es gefahrlos möglich ist, sollte das Tier identifiziert werden.
  • Rascher Transport zum nächsten Arzt.
  • Die Vitalfunktion muß aufrechterhalten werden.
Mehr zum Thema

Centrum für Reisemedizin

Trotz COVID-19 auf Standardimpfschutz achten!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden