Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Veröffentlicht:

Darmkrebs-Projekt gefördert

Ergebnisse sollen helfen, Prävention zu verbessern

HEIDELBERG (eb). Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg prüfen derzeit, ob genetische Faktoren des Fettstoffwechsels das Risiko für Darmkrebs individuell beeinflussen.

Mit den aus der Forschung gewonnenen Erkenntnissen wollen die Wissenschaftler verbesserte Ernährungsempfehlungen zur Prävention von Darmkrebs erarbeiten. Die Deutsche Krebshilfe in Bonn unterstützt das Forschungsprojekt mit 250 000 Euro.

Die Wissenschaftler untersuchen in dem Projekt die Ernährungsgewohnheiten, den Fettsäurekonsum und die genetischen Variationen des Fettsäurestoffwechsels von 1500 Europäern, die seit 1997 erstmals an Darmkrebs erkrankten.

Die Deutsche Krebshilfe bietet darüber hinaus im Zusammenhang mit dem Darmkrebsmonat März allgemein verständliche Info-Materialien zu diesem Krebs an.

Die Ratgeber und Plakate sind kostenlos und können bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn. Sie können auch von der Internet-Seite www.krebshilfe.de auf den eigenen PC geladen werden.

Mehr zum Thema

Felix Burda-Stiftung

20 Jahre Engagement gegen Darmkrebs

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Studie aus Dänemark

Akuter Harnverhalt kann okkulte Karzinome anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sorgt sich um die Zukunft der Selbstverwaltung: KBV-Chef Dr. Andreas Gassen.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Vertreterversammlung

KBV-Chef Gassen warnt Ampel vor zu vielen staatsnahen Regelungen