GBA

Weg für Qualitätsinstitut geebnet

Was ein Qualitätsinstitut für das Gesundheitswesen leisten soll und überhaupt leisten kann, wird derzeit heiß diskutiert. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat nun den Grundstein für das neue Institut gelegt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Einführung vier neuer Disease-Management-Programme (DMP) beschlossen: Rheumatoide Arthritis, chronische Herzinsuffizienz, Osteoporose und Rückenschmerzen.

Dazu soll das IQWiG nun eine aktuelle Leitlinien-Recherche anstellen, um die neuen DMP inhaltlich auszugestalten.

Ferner hat der GBA entsprechend einem gesetzlichen Auftrag die Gründung einer Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen beschlossen.

Die Stiftung privaten Rechts soll Trägerin des gleichnamigen Instituts mit dem Kürzel IQTiG sein. Formal folgt der GBA damit der Struktur des seit 2004 existierenden IQWiG.

Die Beschlüsse bedürfen noch der Genehmigung. (HL)

Mehr zum Thema

Triple-negatives Mammakarzinom

Toripalimab plus nab-Paclitaxel verzögert die Progression

Beobachtungsstudie aus England legt nahe

In den ersten Jahren nach Atypie-Diagnose kein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“