UKE

Weitere Fördergelder für Nierenforscher

HAMBURG (eb). Wie lässt sich bei Menschen mit entzündlichen Nierenerkrankungen verhindern, dass die Krankheit fortschreitet und sie langfristig zu Dialysepatienten werden? Das will die Klinische Forschergruppe 228 am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) beantworten.

Veröffentlicht:

Die Wissenschaftler können ihre 2009 begonnenen Arbeiten auch in den nächsten drei Jahren fortsetzen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat erneut drei Millionen Euro Forschungsgelder bewilligt, teilt das UKE mit.

In acht Teilprojekten wird nach Ursachen für das Entstehen und Fortschreiten entzündlicher Nierenleiden gesucht.

Mehr zum Thema

Schweizer Studie

Warum bei Bauchfelldialyse der Genotyp wichtig ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie