Gentechnik

Weiterer Erfolg bei der Manipulation von Hautzellen

KYOTO (ple). Die Forscher, denen es jetzt erstmals gelungen ist, humane Stammzellen aus Hautzellen zu gewinnen, melden einen weiteren Erfolg: Durch einen Trick bei der Zellverjüngung verlieren die Zellen die Fähigkeit, nach Implantation Krebs hervorzurufen.

Veröffentlicht: 03.12.2007, 05:00 Uhr

Wie berichtet, ist es Forschern um Dr. Shinya Yamanaka aus Kyoto und San Francisco gelungen, humane Hautzellen durch Einschleusen von vier Genen in einen Entwicklungszustand zu versetzen, der humanen embryonalen Stammzellen sehr ähnlich ist - also zu reprogrammieren. Doch rufen die Stammzell-ähnlichen Zellen Tumoren hervor. Dass eines der vier eingeschleusten Gene, das Onkogen c-Myc, die Krebsentstehung fördert, konnte Yamanaka mit seinen Kollegen jetzt belegen (Nat Biotechn-Online).

Die Forscher haben Fibroblasten sowohl aus der Haut von Mäusen, als auch aus der Gesichtshaut einer 36-jährigen Frau für ihre Versuche verwendet. In diese Zellen schleusten sie jeweils nur die drei Gene Oct3/4, Sox2 und Klf4 und verzichteten auf c-Myc. Die Forscher stellten fest, dass das ausreicht, um Fibroblasten zu reprogrammieren. Zudem entwickelten weniger Mäuse, in die während der frühen Embryonalentwicklung die Stammzellen implantiert wurden, Tumoren, als Mäuse mit Stammzellen aus c-Myc-Gen-haltigen Fibroblasten.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Nullrunde?

Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden