DDG

Welche Diabetiker nicht Auto fahren sollten

NEU-ISENBURG (eb). "Wer in einem Jahr zweimal im Wachzustand so stark unterzuckert war, dass er fremde Hilfe benötigt hat, ist als Autofahrer ungeeignet", sagt Dr. Hermann Finck vom Sozialausschuss der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Veröffentlicht:

 "Die Wahrnehmung der Unterzuckerung ist Voraussetzung zur Fahreignung", betont der niedergelassene Diabetologe in einer DDG-Mitteilung.

Diabetiker müssten so geschult werden, dass sie Unterzuckerungen früh erkennen können, etwa durch Wahrnehmungstraining, Änderung der Therapie sowie vermehrte Blutzuckerselbstkontrollen.

Die DDG rät Patienten, bei langen Autofahrten alle zwei Stunden anzuhalten und den Zucker zu messen.

Das Gros der Patienten verhalte sich beispielhaft: Diabetiker tauchen in der Unfallstatistik nicht öfter auf als Nicht-Diabetiker.

Mehr zum Thema

Martin-Kolumne

Mit Stammzellen Typ-1-Diabetes heilen?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten