Alzheimer

Wie das Gehirn die Orientierung verliert

Bei Alzheimer-Patienten könnte die Störung eines bestimmten neuronalen Signalweges zum Verlust der Orientierung führen.

Veröffentlicht: 08.12.2016, 16:13 Uhr

BONN. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben bei Mäusen einen Signalweg identifiziert, der Geschwindigkeitsinformationen direkt in die Navigationszentrale des Gehirns einspeist (Nat Neuro 2016; online 28. November).

Beim Menschen gebe es ähnliche Nervenleitungen, die durch eine Alzheimer-Erkrankung erwiesenermaßen beschädigt würden – eine mögliche Ursache dafür, dass bei dieser Demenzform häufig Orientierungsstörungen bei den Betroffenen auftreten, so die Wissenschaftler. Denn die Nervenzellen des Signalweges seien über lange Fortsätze mit anderen Hirnbereichen verbunden, darunter auch der Entorhinale Cortex, der als Navigationszentrale des Gehirns gilt. In dieser Hirnregion würden letztlich die Berechnungen für das Navigieren im Raum stattfinden.

Ihre Ergebnisse lieferten nun eine mögliche Erklärung für die Symptome: Der Navigationszentrale des Gehirns komme quasi die Information über die Bewegungsgeschwindigkeit abhanden.

Für ihre Studie stimulierten Professor Stephan Remy und seine Kollegen gezielt bestimmte Areale in den Gehirnen von Mäusen und registrierten die daraus folgende Hirnaktivität. "Wir haben im Medialen Septum bestimmte Zellen gefunden, die umso schneller feuerten, je schneller sich die Maus bewegt. Man könnte sie als ‚Tachometerzellen‘ beschreiben.

Ihren Input erhalten sie möglicherweise von tiefer gelegenen Hirnarealen, die den Bewegungsantrieb steuern", wird Remy in einer Mitteilung der Universität zitiert. Die Tachometerzellen wirkten wie eine Schnittstelle, die Geschwindigkeitsinformationen direkt in die Navigationszentrale des Gehirns einspeise. (eb)

Mehr zum Thema

Elektive Operationen

Demenz nach Vollnarkose?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock