Erhöhtes Risiko

Wie die Einschlafposition mit Totgeburten zusammenhängt

Frauen, die in einer bestimmten Schlafposition einschlafen, erleiden doppelt so oft Totgeburten wie Frauen in anderen Stellungen – so eine englische Studie.

Alexander JoppichVon Alexander Joppich Veröffentlicht:
Die richtige Position: Frauen, die auf der Seite einschlafen, erleiden weniger oft eine Totgeburt.

Die richtige Position: Frauen, die auf der Seite einschlafen, erleiden weniger oft eine Totgeburt.

© GeorgeRudy/ iStock/ Getty Images

MANCHESTER. Frauen, die im letzten Schwangerschaftsdrittel auf dem Rücken einschlafen, haben ein doppelt so hohes Risiko für eine Totgeburt wie Frauen, die auf der Seite einschlafen. Die Studie namens MiNESS wurde im British Journal of Obsterics and Gynaecology veröffentlicht (doi: 10.1111/1471-0528.14967).

Die Forscher verglichen Daten von 41 Entbindungsstationen im Vereinigten Königreich und befragten rund 1000 Frauen aus dem Datenpool: 733 davon hatten eine Lebendgeburt, 291 eine Totgeburt im Zeitraum nach 28 Wochen Schwangerschaft. Das Ergebnis: Das Risiko für eine Totgeburt stieg mit einer Schlafposition auf dem Rücken um den Faktor 2,3 (aOR: 2,31, 95% CI 1,04-5,11).

Weiterhin berichteten Frauen mit Totgeburten öfters davon, dass sie täglich ein Schläfchen während der Tageszeit nahmen (aOR 2,2), höchstens einmal pro Nacht die Toilette aufsuchten (aOR 2,8) und in der Nacht vor der Geburt weniger als 5,5 Stunden schliefen (aOR: 1,8).

Forscher warnen vor Panik

Trotz des Zusammenhangs geben die Wissenschaftler Entwarnung: Wichtig sei die seitliche Position beim Einschlafen, da man sich in dieser Stellung für den Großteil der Nacht befinde.

"Ich will nicht, dass Frauen jetzt auf dem Rücken aufwachen und denken: ‚Oh mein Gott, ich habe meinem Kind gerade etwas furchtbares angetan!‘", sagt Studienleiter Prof. Alexander Heazell, Klinikdirektor am Tommy‘s Stillbirth Research Centre in Manchester.

Auch bei Schläfchen am Tag sollten Frauen in den letzten drei Monaten auf eine seitliche Position beim Einschlafen achten. Eine effektive Methode, um die Stellung zu fördern, ist sich ein Kissen hinter den Rücken zu legen, so dass ein Umdrehen im Schlaf schwerfällt. Die Forscher fanden keine Unterschiede zwischen Frauen, die auf der rechten Seite und solchen, die auf der linken einschliefen.

Warum die Rückenlage anscheinend vermehrt zu Totgeburten führt, ist unklar. Das Team um Heazell vermutet, dass das Gewicht des Babys und das des Beckens Blutgefässe zusammendrücken. Damit bekomme das Ungeborene weniger Blut und Sauerstoff von der Mutter.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Statistisches Landesamt

Mehr Schwangerschaften in Thüringen abgebrochen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps