Brasilien

Wieder mehr Gelbfieber-Fälle

Veröffentlicht: 22.03.2018, 10:39 Uhr

DÜSSELDORF. In Brasilien sind seit Dezember 2017 die Zahl der Gelbfieber-Fälle erneut stark gestiegen.

Auch elf internationale Touristen (unter anderem aus den Niederlanden, Chile, Argentinien, Frankreich, Großbritannien, Rumänien und der Schweiz) sind erkrankt, meldet das Centrum für Reisemedizin CRM.

Keiner von ihnen sei geimpft gewesen. Seit Juli 2017 wurden in folgenden Bundesstaaten 920 Infektionen inklusive 300 Todesfälle bestätigt: Sao Paulo, Minas Gerais, Rio de Janeiro, Espirito Santo und im Federal District. Die meisten Fälle wurden im Januar und Februar registriert.

Die Behörden haben die Bevölkerung zur Impfung aufgefordert. Zuvor waren in der Region zahlreiche Affen an der Infektion verendet.

Zwischen Dezember 2016 und August 2017 wurde der größte Gelbfieberausbruch seit 30 Jahren verzeichnet. Am stärksten betroffen war der Südosten des Landes. Für Reisende wird eine Impfung empfohlen. (eb)

Mehr zum Thema

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Freiheitsrechte

Medizinrechtlerin will gegen Corona-Verordnung klagen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

„Bei Ärzten hat sich die Wahrnehmung der Pflege verändert“

Pflegerats-Präsident Wagner

„Bei Ärzten hat sich die Wahrnehmung der Pflege verändert“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden