Schmerzen

Worte können direkt Schmerzen auslösen

Veröffentlicht: 29.03.2010, 17:02 Uhr

JENA (eb). "Achtung, jetzt piekst es gleich." Vielen wird nach dieser Ankündigung beim Arzt mulmig. Sobald die Nadel der Spritze die Haut berührt, ist der stechende Schmerz schon deutlich zu spüren. "Nach einer solchen Erfahrung reicht es dann bei der nächsten Impfung schon aus, sich allein das Bild der Nadel ins Gedächtnis zu rufen, um unser Schmerzgedächtnis zu aktivieren", sagt Professor Thomas Weiß von der Universität Jena. Wie der Psychologe und sein Team jetzt erstmals in einer Studie gezeigt haben, sind es jedoch nicht nur schmerzhafte Erfahrungen und Assoziationen, die unser Schmerzgedächtnis alarmieren, sondern auch verbale Reize. Sobald wir Worte hören wie "quälend," "zermürbend" oder "plagend" werden im Gehirn die Regionen aktiviert, in denen wir Schmerzen verarbeiten.

Mehr zum Thema

Komplikationsrisiko nicht erhöht

Knie-TEP auch für Adipöse

Wechselwirkungen

Paracetamol könnte bei Herzinfarkt-Schmerzen eine Option sein

Notfallpatienten

Wie hilfreich sind „Red Flags“ bei Rückenschmerzen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
KBV-Spitze reagiert auf Rücktrittsforderungen

TI-Probleme

KBV-Spitze reagiert auf Rücktrittsforderungen

Welche Ernährung Akne verschlimmert

Mythen und Fakten

Welche Ernährung Akne verschlimmert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden