Welt-Nichtraucher-Tag am 31. Mai

Zahl der Raucher steigt weltweit weiter

Zum Welt-Nichtraucher-Tag am 31. Mai gibt es neue Studienergebnisse der Forschergruppe GBD. Unter anderem: Das Rauchen von Tabakprodukten hat im Jahr 2019 zu knapp acht Millionen Todesfällen geführt. Außerdem sind ein Großteil der neuen Raucher Jugendliche oder junge Erwachsene.

Veröffentlicht:
Jugendliche und junge Erwachsene vom Rauchen abzuhalten ist der Schlüssel zur Eindämmung des globalen Tabakkonsums, schreibt die Forschergruppe GBD.

Jugendliche und junge Erwachsene vom Rauchen abzuhalten ist der Schlüssel zur Eindämmung des globalen Tabakkonsums, schreibt die Forschergruppe GBD.

© Dusan Ilic / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

Seattle. 7,7 Millionen Todesfälle waren im Jahr 2019 auf die Folgen des Rauchens von Tabakprodukten zurückzuführen. Weltweit ist die Zahl der Raucher weiter angestiegen, im Jahr 2019 betrug sie 1,1 Milliarden. Das berichten Forscher der Studiengruppe Global Burden of Disease (GBD).

Für den Tabak-Teil der Studie wurden für das Jahr 2019 insgesamt 3625 nationale, repräsentative Befragungen von Männern und Frauen älter als 15 Jahre aus 204 Ländern ausgewertet. Weitere Ergebnisse der Forschergruppe GBD: Für jeden fünften männlichen Todesfall weltweit lassen sich die Folgen des Rauchens verantwortlich machen (Lancet 2021; online 27. Mai).

Die Einsteiger sind jung

Außerdem hat in mehr als der Hälfte der weltweit untersuchten Länder der Anteil der rauchenden Jugendlichen nicht abgenommen. Dabei stellen Jugendliche den Schlüssel zur Eindämmung des globalen Tabakkonsums dar, betonen die Forscher. Denn ein signifikanter Teil, 89 Prozent, der neu anfangenden Raucher sind jünger als 25 Jahre.

Zu verhindern, dass Jugendliche mit dem Rauchen beginnen, ist also essenziell für die Rauchprävention, schreiben die Forscher. Um das zu erreichen, schlagen die Wissenschaftler neben den bestehenden Vorgaben eine Erweiterung des Verbots der Tabakwerbung hinein in die sozialen Medien und eine Ausweitung von rauchfreien Bereichen vor. (mmr)

Mehr zum Thema

Bundesdrogenbeauftragter

Erneut mehr Drogentote in Deutschland

Übersicht

Das ist Lauterbachs Reform-Fahrplan bis Silvester

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Es gibt viele Konstellationen, bei denen eine Anrechnung von Weiterbildung sehr wohl möglich ist: Baden-Württembergs Ärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller.

© Landesärztekammer Baden-Württemberg

Muster-Weiterbildungsordnung

Ärztetag will Weiterbildung flexibler gestalten