Impfen

Zehn Jahre ohne Polio

BERLIN (eis). Seit zehn Jahren ist die WHO-Region Europa offiziell poliofrei. Bis heute leiden in Deutschland aber Zehntausende an Spätfolgen der Krankheit, dem Postpoliomyelitischen Syndrom (PPS).

Veröffentlicht:
Schluckimpfung: In vielen Ländern die Waffe gegen Polio.

Schluckimpfung: In vielen Ländern die Waffe gegen Polio.

© Matiullah Achakzai / epa / dpa

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) gibt es in Deutschland geschätzte 50.000 PPS-Betroffene.

In der Regel tritt PPS nach einer stabilen Phase von mindestens 15 Jahren nach Infektion auf, so das RKI. Ursache sei vermutlich eine Schädigung der Motoneuronen.

Typisch sind geschwächte Gliedmaßen, die an alte Polioinfektionen erinnern können.

Noch in den frühen 60er Jahren waren jährlich in der damaligen Bundesrepublik bis zu 4000 Menschen an Polio erkrankt und Hunderte daran gestorben.

Durch Impfprogramme konnte Europa vor zehn Jahren - am 21. Juni 2002 - für poliofrei erklärt werden.

Impfung auch in der Bundesrepublik

"Der letzte Poliofall in der WHO-Region Europa wurde 1998 aus der Türkei gemeldet", sagt Dr. Sabine Diedrich vom RKI. Den letzten Poliofall in Deutschland gab es 1990.

Im Jahr 1992 wurden noch zwei Erkrankungen importiert: aus Indien und Ägypten.

In den 90er Jahren gab es zudem bis zu drei Fälle von Impfpolio jährlich; die Schluckimpfung (Lebendimpfstoff) wird daher in Deutschland seit 1998 nicht mehr empfohlen, es wurde auf die Totimpfung gewechselt.

In Deutschland muss unbedingt weiter gegen Polio geimpft werden, so Diedrich. Ausbrüche in Tadschikistan 2010 und China 2011 verdeutlichen, dass die Krankheit leicht wieder eingeschleppt werden kann.

Mit Material von dpa

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!