Krebs

Zigaretten und Alkohol sind eine fatale Mischung

Der gleichzeitige Konsum von Tabak und Alkohol erhöht die Wahrscheinlichkeit für Krebs. Dabei sind auch die Gene von Bedeutung.

Alexander JoppichVon Alexander Joppich Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Wer regelmäßig trinkt und raucht ist sehr viel anfälliger dafür, Krebs zu entwickelt. Darauf hat Professor Helmut Seitz, Direktor des Alkoholforschungszentrums (AFZ) in Heidelberg, bei der 15. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle hingewiesen. Da mehr als neun von zehn Alkoholikern auch rauchten, habe diese Kombination Einfluss auf die Behandlung von Patienten im Praxisalltag – Ärzte sollten den Zusammenhang auf die Krebspathogenese kennen.

Seitz erklärte den molekularen Mechanismus für die verstärkte Krebsentstehung bei Menschen, die beiden Laster frönen: Acetaldehyd, als erstes Stoffwechselprodukt beim Alkoholabbau im Körper, sei karzinogen. Da auch im Zigarettenrauch Acetaldehyd enthalten sei, habe der Konsum beider Substanzen einen hohen karzinogen Effekt auf den Organismus. Das Abbauprodukt schädige sowohl die DNA wie auch die Reparatur dieser.

Die Genetik sei weiterhin ein wichtiger Faktor für den Zusammenhang von Alkohol und Krebs, sagte der Chefarzt für Innere Medizin am Krankenhaus St. Vinzentius in Heidelberg bei der Veranstaltung im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). Bei den schädlichen Auswirkungen des Acetaldehyds gebe es einen ethnischen Faktor, so Seitz: 20 Prozent aller Kaukasier haben einen Genotyp von ADH1C, der zur Folge hat, dass beim Abbau von Ethanol mehr Acetaldehyd entsteht als normalerweise. Jedoch sei zudem auch umgekehrt ein großer Teil der Asiaten vom größeren Krebsrisiko bei Alkoholkonsum betroffen. Dies liege daran, dass diese im Vergleich zu Kaukasiern nur zehn Prozent des Enzyms ALDH2 produzierten: Dieses Enzym baut Acetaldehyd zu Essigsäure ab; ein Fehlen von ALDH2 führe logischerweise zum Anstieg des Acetaldehyd-Spiegels im Körper.

"Alkohol ist eine krebsauslösende Substanz", resümierte Seitz bei dem Kongress am DKFZ, und Rauchen verstärke die Gesundheitsgefahr durch biochemische Prozesse im menschlichen Organismus weiter. Der Konsum beider Substanzen in hohem Maße potenziere das Krebsrisiko. Der Forscher vom Heidelberger AFZ verwies auf eine Studie im International Journal of Cancer, wonach inzwischen rund jeder zwanzigste Krebsfall dem Alkohol zugeschrieben wird (International Journal of Cancer 2015; online 28. Oktober).

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?