COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Über 50-Jährige COVID-Erkrankte bekommen häufiger eine Gürtelrose. Die COVID bedingte Lymphopenie könnte die Ursache sein. Gegen Zoster Geimpfte wiederum haben ein geringeres COVID-Risiko.

Veröffentlicht:
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

Bereits zu Beginn der SARS-CoV2-Pandemie gab es Fallberichte, in denen bei COVID-Patienten ein erhöhtes Zoster-Risiko beschrieben wurde. Forscher sind dem jetzt in einer retrospektiven Kohortenstudie nachgegangen. Ausgewertet wurden US-amerikanische Daten von fast 400.000 Krankenversicherten mit COVID und fast 1,6 Millionen Kontrollen ohne COVID ab 50 Jahren. Erfasst wurde der Zeitraum März 2020 bis Februar 2021 (Open Forum Infectious Diseases 2022; 9(5): ofac118).

Ergebnis: Personen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, hatten ein 15 Prozent höheres Herpes-zoster-Risiko als Personen ohne COVID-19. Die Zoster-Inzidenz in der COVID-Gruppe lag bei 8,2 pro 1000 Personenjahre (PJ), in der Kontrollgruppe bei 6,8 / 1000 PJ. Mussten Patienten wegen COVID ins Krankenhaus, war deren Zoster-Risiko 21 Prozent höher als in der Kontrollgruppe. Mehr als die Hälfte der Zosterfälle trat binnen einer Woche nach der COVID-Diagnose auf.

Als Grund vermuten die Autoren eine Dysfunktion der T-Zell-Immunität, die zur Reaktivierung des Varicella-zoster-Virus führt. Aus mehreren Studien ist bekannt, dass ein großer Teil der COVID-19-Patienten eine Lymphopenie aufweist (z.B. hier: N Engl J Med 2020; 382: 1708-1720). Die Autoren der Kohortenstudie betonen in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Zoster-Impfung.

Schützt die Zoster-Impfung vor COVID-19?

Auch anders herum gibt es einen Zusammenhang von COVID-19 und Zoster. Denn gegen Zoster Geimpfte bekommen nicht so häufig COVID wie Ungeimpfte. Hier wurde in einer Studie die Impfung mit einer rekombinanten Zoster-Vakzine (Shingrix®) mit COVID-19 korreliert. Es lagen Daten von rund 95.000 zweifach Zoster-Geimpften und rund 190.000 nicht gegen Zoster Geimpften vor. Alle anderen Parameter waren adjustiert. In der Impfgruppe lag die COVID-19-Diagnoserate 19 Prozent niedriger, die Hospitalisierungsrate wegen COVID 36 Prozent niedriger (J Inf Dis 2021, online 3. Oktober ).

Heterologe Effekte der Impfung

Nun hat die Zoster-Impfung sicherlich keinen direkten Einfluss auf Infektion und Erkrankung durch SARS-CoV2. Der Grund für die o.g. Beobachtung dürfte vielmehr in sogenannten heterologen Effekten der Impfung liegen. Solche Beobachtungen wurden schon mit Beginn der Pocken-Impfungen gemacht: Ärzte und Forscher stellten fest, dass die Pocken-Impflinge auch weniger Scharlach, Keuchhusten, Masern oder Hautekzeme bekamen ( J Vet Med B Infect Dis Vet Public Health 2004; 51: 199-201).

Immuntraining gegen Immunseneszenz?

Den heterologen Impfeffekten könnte eine trainierte Immunantwort bzw. ein Immuntraining zugrunde liegen, so Professorin Martina Prelog, Pädiaterin und Immunologin am Uniklinikum Würzburg. Diese Hypothese wäre ein Ansatz, der Alterung des Immunsystems, der Immunoseneszenz, vorzubeugen oder diese zu verlangsamen.

Dieses Training führe zu einer metabolischen und epigenetischen Reprogrammierung des Immunsystems. So werde die DNA von Immunzellen weniger methyliert und das Chromatin „lockerer“ um die Histone gewickelt (Nature Reviews Immunology 2020; 20: 335-337). Im Falle einer Attacke durch Krankheitserreger können die entsprechenden Gene schneller abgelesen werden und das Immunsystem so schneller und effektiver reagieren, so Prelog bei einer Online-Veranstaltung von GSK. (hub)

Praxis-Tipp: Das Robert Koch-Institut bietet „kurz & knapp: Faktenblätter zum Impfen“ an. Das Faktenblatt zur Herpes-zoster-Impfung kann hier heruntergeladen werden.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren