KOMMENTAR

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Von Ingrid KreutzIngrid Kreutz Veröffentlicht:

Dass eine gute Versorgung mit Vitamin D bei älteren Menschen das Risiko für Stürze und für Knochenfrakturen mindert, ist in vielen Studien nachgewiesen und längst anerkannt.

Die Substanz kann aber offenbar noch mehr: Sie schützt nach Ergebnissen von zwei prospektiven Kohortenstudien auch das Herz. Menschen mit niedrigen Plasma-Vitamin-D-Werten haben den Daten zufolge ein doppelt so hohes Risiko für einen Myokardinfarkt und tödliche kardiovaskuläre Ereignisse wie Gleichaltrige mit guter Vitamin-D-Versorgung.

Für den anscheinend kardioprotektiven Effekt von Vitamin D haben die US-Forscher mehrere plausible Erklärungen. So beeinflusst es die Proliferation der glatten Muskelzellen und die vaskuläre Kalzifizierung, aber auch das Renin-Angiotensin-System und den Blutdruck günstig.

Eine gute Versorgung mit Vitamin D heißt, dass der Plasma 25-OH-D-Spiegel mindestens 30 ng/mL beträgt. Um von den weit verbreiteten niedrigen Werten von etwa 12 ng/mL auf den Zielwert zu kommen, sind nach Berechnungen der Forscher täglich 3000 IE Vitamin D nötig.

Das dürfte vor allem im Winter für ältere Menschen in Deutschland kaum über die Nahrung und ausreichend Sonnenlicht zu erreichen sein. Durch Nahrungsergänzungsmittel lässt sich der Bedarf aber leicht und recht preiswert decken, auch wenn die Patienten dies selbst bezahlen müssen. Eine gute Geldanlage - besonders dann, wenn man vielleicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.

Lesen Sie dazu auch: Schützt viel Vitamin D auch die Koronarien?

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Infarkt-Prädiktoren

Herzinfarkt: Risikofaktoren für Typ-1 und Typ-2 wohl ähnlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit