Nordrhein-Westfalen

Ärztekammern sind froh über Lauterbachs Rolle rückwärts bei Quarantäne-Regeln

Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen sind erleichtert, dass das Bundesgesundheitsministerium die Pläne zur freiwilligen Isolation bei einer Corona-Infektion aufgegeben hat.

Veröffentlicht:

Düsseldorf/Münster. In Nordrhein-Westfalen begrüßen die Ärztekammern (ÄK) Nordrhein und Westfalen-Lippe sowie der Errichtungsausschuss der Pflegekammer die Beibehaltung der Quarantäne- und Isolationsregeln. „Das letzte, was wir abschaffen sollten, sind konkrete Eindämmungsmaßnahmen im Fall eingetretener Infektionen oder gesicherter Kontakte zu Infizierten“, heißt es in einer Mitteilung.

Der Präsident der ÄK Westfalen-Lippe, Dr. Johannes Gehle, verweist darauf, dass täglich noch mehr als 200 Menschen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 sterben. „Die Krankenhäuser sind weit entfernt von einem Normalbetrieb.“ Hinzu kämen erhebliche Personalausfälle in Kliniken und Arztpraxen. „Immer weniger Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte müssen immer mehr kollegiale Ausfälle auffangen“, so Gehle.

Lesen sie auch

Durch eine Abschaffung der Quarantäne- und Isolationsregeln wären Risikogruppen nach dem Entfall der Maskenpflicht im öffentlichen Raum komplett schutzlos dem Virus ausgesetzt worden, ergänzt der Präsident der ÄK Nordrhein, Rudolf Henke. „Das kann doch angesichts der immer noch sehr hohen Infektionszahlen kein Weg aus der Pandemie sein.“ Kliniken, Einrichtungen der Altenhilfe und der ambulanten Pflege bräuchten starke Maßnahmen mit Bedacht und Kontinuität, sagt Sandra Postel, Vorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer NRW. Die Pflegefachpersonen arbeiteten nach wir vor am Rande der Belastung und darüber hinaus.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte vergangene Woche angekündigt, dass die Isolation für Corona-Infizierten nur noch auf freiwilliger Basis erfolgen soll. Einen Tag später war er davon wieder abgerückt. Trotz der Ankündigung, diesbezüglich keine Änderungen mehr vornehmen zu wollen, soll das Thema am Montag abend auf der Agenda der Gesundheitsministerkonferenz stehen. (iss/eb)

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU