Lebendspende

Am häufigsten wird eine Niere gespendet

Die Sächsische Landesärztekammer hat ihren Jahresbericht zur Lebendspende vorgelegt. 28 Anträge wurden 2019 bei der Lebendspendekommission der Kammer eingereicht.

Veröffentlicht: 13.10.2020, 12:09 Uhr

Dresden. In Sachsen haben im vergangenen Jahr in 13 Fällen Eheleute ein Organ an ihren Partner oder ihre Partnerin gespendet. Das teilte die Sächsische Landesärztekammer in Dresden mit. Zehnmal hätten eine Mutter oder Vater ein Organ an ein eigenes Kind gespendet. In der Mehrzahl der Fälle sei eine Niere gespendet worden. Vereinzelt wurden auch Teile der Leber gespendet. Menschen handelten bei Lebendspenden „im Bewusstsein, ihre eigene Gesundheit zu gefährden“ und seien „angetrieben von einem starken Gefühl der Hilfsbereitschaft gegenüber dem anderen“, sagt Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Insgesamt waren bei der Lebendspendekommission der Kammer 28 Anträge eingegangen, im Vorjahr waren es 30.

Die Lebendspendekommission der Landesärztekammer prüft jeweils vorab, ob die Spende tatsächlich freiwillig ist und ob Anhaltspunkte für Organhandel vorliegen. (sve)

Mehr zum Thema

Blick in die Kreise

Wo es relativ viele COVID-19-Kranke auf Intensivstationen gibt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen