Sachsen

Arnsdorf mit mehr Kapazitäten bei Erwachsenenpsychiatrie

Ein Neubau am Krankenhaus Arnsdorf im Kreis Bautzen bietet Platz für 110 Betten der Allgemein- und Akutpsychiatrie.

Veröffentlicht:

Arnsdorf. Nach rund fünf Jahren Bauzeit ist im Krankenhaus Arnsdorf im Kreis Bautzen ein neues Gebäude für die Erwachsenpsychiatrie eröffnet worden. Es seien rund 23 Millionen Euro investiert worden, teilte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) mit. Verwaltungsdirektor Matthias Grimm sprach von einer „überfälligen und zeitgemäßen Weiterentwicklung unseres Geländes“.

Der Neubau biete Platz für 110 Betten der Allgemein- und Akutpsychiatrie. Weitere 75 Betten stünden in den bisherigen Gebäuden. Die neuen Patientenzimmer seien „ausnahmslos“ Ein- und Zweibettzimmer und böten den Patienten „während des Tages und am Abend Rückzugsmöglichkeiten“, sagte Köpping. Auf jeder Station seien zudem einige Zimmer behindertengerecht eingerichtet.

Das Krankenhaus Arnsdorf ist das größte der vier sächsischen Krankenhäuser in Trägerschaft des Freistaats mit Spezialisierung auf psychische und neurologische Erkrankungen. Es gibt vier Fachkliniken mit stationären Behandlungsmöglichkeiten für 416 Patienten, fünf Tageskliniken und sechs Ambulanzen sowie eine Hubschrauberlandestelle für Notfallbehandlungen und drei Medizinische Versorgungszentren. Jährlich werden rund 15.000 Patienten von etwa 780 Mitarbeitern behandelt. (sve)

Mehr zum Thema

Sachsen

Mann wirft Messer nach Ärztin im Notdienst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus