Sachsen

Arnsdorf mit mehr Kapazitäten bei Erwachsenenpsychiatrie

Ein Neubau am Krankenhaus Arnsdorf im Kreis Bautzen bietet Platz für 110 Betten der Allgemein- und Akutpsychiatrie.

Veröffentlicht:

Arnsdorf. Nach rund fünf Jahren Bauzeit ist im Krankenhaus Arnsdorf im Kreis Bautzen ein neues Gebäude für die Erwachsenpsychiatrie eröffnet worden. Es seien rund 23 Millionen Euro investiert worden, teilte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) mit. Verwaltungsdirektor Matthias Grimm sprach von einer „überfälligen und zeitgemäßen Weiterentwicklung unseres Geländes“.

Der Neubau biete Platz für 110 Betten der Allgemein- und Akutpsychiatrie. Weitere 75 Betten stünden in den bisherigen Gebäuden. Die neuen Patientenzimmer seien „ausnahmslos“ Ein- und Zweibettzimmer und böten den Patienten „während des Tages und am Abend Rückzugsmöglichkeiten“, sagte Köpping. Auf jeder Station seien zudem einige Zimmer behindertengerecht eingerichtet.

Das Krankenhaus Arnsdorf ist das größte der vier sächsischen Krankenhäuser in Trägerschaft des Freistaats mit Spezialisierung auf psychische und neurologische Erkrankungen. Es gibt vier Fachkliniken mit stationären Behandlungsmöglichkeiten für 416 Patienten, fünf Tageskliniken und sechs Ambulanzen sowie eine Hubschrauberlandestelle für Notfallbehandlungen und drei Medizinische Versorgungszentren. Jährlich werden rund 15.000 Patienten von etwa 780 Mitarbeitern behandelt. (sve)

Mehr zum Thema

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

Engpass in der Notfallversorgung

Die sächsische TK will Klinikärzte zum Notdienst verpflichten

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil