Geimpfte erkrankt

AstraZeneca stoppt Corona-Impfstudien

Weil eine Probandin nach der Impfung schwer erkrankt ist, hat das Pharmaunternehmen AstraZeneca die Studien zu seinem experimentellen Corona-Impfstoff unterbrochen. Experten gehen von einem Routinevorgang aus.

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:
Der von der Universität Oxford und AstraZeneca gemeinsam entwickelte Impfstoff wird bereits in Phase-III-Studien geprüft (Symbolbild).

Der von der Universität Oxford und AstraZeneca gemeinsam entwickelte Impfstoff wird bereits in Phase-III-Studien geprüft (Symbolbild).

© myskin/stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Das Pharmaunternehmen AstraZeneca hat das Studienprogramm zu seinem Coronaimpfstoff „AZD1222“ unterbrochen. Das hatten zuerst mehrere Medien berichtet, inzwischen teilt dies auch das Unternehmen selbst mit. Grund für die Unterbrechung soll eine schwere und unerwartete Erkrankung einer Probandin in zeitlicher Nähe zur experimentellen Impfung sein, hatte zunächst der US-Nachrichtendienst STAT im Internet informiert.

Die „New York Times“ (NYT) zitierte dann einen nicht namentlich erwähnten Informanten, dass dabei ein Impfling im britischen Teil der Studie an „Transverser Myelitis“ erkrankt sei. Die Unterbrechung sei ein Routinevorgang, der bei jeder potenziell unerklärlichen Krankheit in solchen Studien stattfinde, so ein Unternehmenssprecher in der „NYT“. Auch AstraZeneca spricht in der eigenen Mitteilung von einer „freiwilligen Pausierung, um einem unabhängigen Gremium die Möglichkeit zu geben, die Sicherheitsdaten jedes einzelnen Vorkommens einer unerklärten Erkrankung zu untersuchen“.

Anscheinend der zweite Fall

In einer Videokonferenz mit Investoren habe der britisch-schwedische Pharmahersteller mitgeteilt, dass es sich um eine Frau aus dem Vereinigten Königreich aus der Verumgruppe handele, die erkrankt sei, berichtet STAT weiter. Einem Bericht von „Nature“ zu dem Thema ist zu entnehmen, dass die jetzige Unterbrechung bereits die zweite Pausierung sei. Demnach habe bereits zuvor ein Proband Symptome entwickelt, die an eine Transverse Myelitis hätten denken lassen, heißt es in dem Bericht.

Nach einer Überprüfung sei die Studie fortgesetzt worden, die Person sei mit einer „neurologischen Erkrankung ohne Zusammenhang“ diagnostiziert worden und habe nicht medizinisch behandelt werden müssen.

„Eine kurzfristige Unterbrechung der Studienrekrutierung ist ein übliches Vorgehen bei klinischen Prüfungen, wenn schwere Nebenwirkungen auftreten“, kommentierte Professor Clemens Wendtner, Infektiologe an der Klinik München Schwabing, die Entwicklung. „Die beschriebene Transverse Myelitis könnte eine Nebenwirkung der Impfung

sein. Alternativ könnte es pure Koinzidenz ohne kausalen Zusammenhang sein, allerdings ist die Inzidenz für dieses Erkrankungsbild äußerst selten – konkret circa 1,3 Fälle auf eine Million Einwohner pro Jahr.“

„Transparentes Vorgehen“

Eine weitere Stimme zur Pausierung: „Wichtig ist anzuerkennen, dass das transparente Vorgehen ein Zeichen der funktionierenden Qualitätskontrolle ist“, betont der Virologe Professor Stephan Becker von der Universität Marburg. „Für mich ist das Vorgehen im Falle der Impfstoffstudien von AstraZeneca ein gutes Zeichen, weil es zeigt, dass die Sicherheitsregeln greifen.“

Der Impfstoff wird von AstraZeneca in Kooperation mit der Universität Oxford entwickelt. Dabei handelt es sich um einen DNA-Impfstoff, bei dem Coronavirus-Gene mit einem Schimpansen-Adenovirus-Vektor in menschliche Zellen geschleust werden. Der Impfstoff wird seit Mai in Phase II/III-Studien in England und Indien sowie in Phase-III-Studien in Brasilien, Südafrika und über 60 US-Zentren geprüft. Die US-Studie wurde Ende August gestartet, etwa 30.000 Teilnehmer sollen rekrutiert werden.

Mehr zum Thema

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Karlheinz Bayer

„Wichtig ist anzuerkennen, dass das transparente Vorgehen ein Zeichen der funktionierenden Qualitätskontrolle ist“

Das hat AstraZeneca offensichtlich vorbildlich getan.
Ohne genaue Details zu wissen, der Stopp ist angezeigt, eindeutig auch im Hinblick auf die massive Verurteilung der vorzeitigen Ankündigung Russlands, sie habe einen Impfstoff.
Das eine hat mit dem anderen insofern zu tun, als ein transparentes und verantwortliches Vorgehen selbst unter einer pandemischen Ausgangslage indiziert ist.

Ich gehöre noch einer Generation an, bei der es Reihenimpfungen gegen die Pocken gegeben hat, später mit Schluckimpfungen mit virolenten Polio-Viren. Es sollten endlich Zahlen veröffentlicht werden (es sollte endlich transparent gemacht werden!) darüber, zu wie vielen "Kollateralschäden" es in beiden Impfkampagnen gekommen ist.

Räumt man dieser Transparenz keinen Platz ein, könnte man meinen, Impfungen wären generell harmlos und unbedenklich - eine Aussage, die alles andere als Transparenz erkennen lässt, so verbreitet sie heutzutage auch ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen erlauben wir uns weder Fragen an den Apotheker noch an den Arzt?

Heute muss man sich fragen, ob eine Massenimpfung angesichts der extrem niedrigen Zahl von Corona-Fällen wirklich indiziert ist. AstraZeneca hätte auch im Bezug darauf vernünftig und weitblickend reagiert.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt