Wahlergebnis

Bayerns Hausärzte haben bei KV-Wahl die Nase vorn

Die Hausärzte leiten aus gutem Wahlergebnis Führungsanspruch für die Kassenärztliche Vereinigung ab.

Veröffentlicht:

München. Der bayerischen Hausärzteverband ist als Sieger aus den KV-Wahlen hervorgegangen. Er besetzt in der neuen Vertreterversammlung 19 von 50 Sitzen. Das ist einer mehr als bei den Wahlen 2016.

Seit 2011 wird die KV Bayerns mit Dr. Wolfgang Krombholz als Vorstandsvorsitzendem von einem Hausarzt geführt. „Mit seinem Leitmotiv ‚Gut ist, was für die Praxen gut ist‘ hat Wolfgang Krombholz alte Gräben überwunden und die Ärzteschaft in Bayern vereint“, heißt es vom Hausärzteverband. Krombholz trat nach zwei Legislaturperioden nicht mehr an.

Die Liste Bayerischer Hausärzteverband sei mit großem Abstand die größte Fraktion in der neuen Vertreterversammlung und habe damit den klaren Auftrag weiterhin die KV Bayerns zu führen, so der BHÄV.

Bei der KV-Wahl waren 24.111 Ärztinnen und Ärzte sowie 5011 Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten stimmberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,97 Prozent. Die neu gewählte Vertrterversammlung tritt im Januar zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. (chb)

Mehr zum Thema

Wirkstoffvereinbarung

Bayerns Hausärzte haben seltener Regress-Sorgen

Versorgungslücken

KV Bayerns plant zwei weitere „Fahrschulpraxen“

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau