Nach fünf Jahren Vorbereitung

Berlin bietet Drogenkonsumenten Drugchecking an

In Berlin können Drogenkonsumenten psychoaktive Substanzen vor dem Konsum jetzt untersuchen lassen. Bei Bedarf ist auch weitere Beratung möglich. Das Land hofft, dadurch das Konsumverhalten beeinflussen zu können.

Veröffentlicht:

Berlin. Fünf Jahre nach dem Startschuss ist das Drugchecking-Projekt in Berlin in der praktischen Umsetzung angekommen.

Wie die Gesundheitssenatsverwaltung am Dienstag mitteilte, können Erwachsene ab sofort Proben psychoaktiver Substanzen kostenlos und anonym in drei Beratungsstellen auf ihre Zusammensetzung hin untersuchen lassen. Bisher wurden im Rahmen des Projektes riskant konsumierende junge Erwachsene sozialpädagogisch beraten.

Laut Gesundheitssenatsverwaltung werden die abgegebenen Proben im Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin analysiert. Das Ergebnis wird an die Beratungsstellen übermittelt, die Konsumenten können dieses etwa nach drei Tagen abfragen. „Fachkräfte der Berliner Suchthilfe erklären die Ergebnisse und beantworten Fragen dazu. Im Bedarfsfall können weitere Beratungen vereinbart werden“, heißt es in der Mitteilung.

Mit dem Drugchecking-Projekt will das Land unter anderem erreichen, das die Konsumenten ihr individuelles Risiko reflektieren, Strategien zur Risikominimierung entwickeln und das Konsumverhalten verändern.

Darüber hinaus erhofft sich die Stadt, neue Konsumtrends frühzeitig zu erkennen und verunreinigte Schwarzmarktprodukte wenigstens vereinzelt aus dem Verkehr ziehen zu können. (juk)

Mehr zum Thema

Mehr Lohn, weniger Arbeitszeit, früher Nachtzuschlag

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an der Charité steht

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird