Immer mehr COVID-Patienten

Berliner Kliniken sagen planbare Operationen ab

Charité und Vivantes ziehen die Notbremse und sagen planbare Eingriffe ab: Auf den Coronastationen werden wieder mehr Mitarbeiter gebraucht – diese müssen von anderen Stationen abgezogen werden.

Madlen SchäferVon Madlen Schäfer Veröffentlicht:
Das Bettenhochhaus der Berliner Charitè. An der Uniklinik und beim Berliner Klinikkonzern Vivantes werden alle planbaren Operationen derzeit abgesagt.

Das Bettenhochhaus der Berliner Charitè. An der Uniklinik und beim Berliner Klinikkonzern Vivantes werden alle planbaren Operationen derzeit abgesagt.

© Christoph Soeder / dpa

Berlin. Die Berliner Klinikkonzerne Charité und Vivantes reagieren auf die sich verschärfende Corona-Lage und sagen alle planbaren Operationen in den Kliniken ab. Auf diese Weise sollen die Kapazitäten für Corona-Patienten erhöht werden. Dringende Operationen sollen aber weiterhin stattfinden.

„Die KV Berlin kann nur an alle Berlinerinnen und Berliner appellieren, sich impfen zu lassen und die gebotenen Abstands-, Masken- und Hygieneregeln einzuhalten, um die vierte Welle zu brechen“, heißt es seitens der Kassenärztlichen Vereinigung. Das Vorgehen der Charité und Vivantes, alle planbaren Operationen abzusagen, um sich auf die COVID-19-Patienten konzentrieren zu können, sei ebenso besorgniserregend wie der starke Anstieg der Infektionszahlen.

Situation auf Intensivstationen immer angespannter

„Die jetzige hohe Belastung wird vor allem durch noch nicht Geimpfte oder durch Impfverweigerer verursacht, die in stark steigender Zahl, gerade auf den Intensivstationen, behandelt werden“, so Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) zur „Ärzte Zeitung“. Eine weitere Verschärfung könne nur durch eine erhöhte Impfbereitschaft vermieden werden.

Die Situation der Intensivpflege in Berliner Kliniken sei zunehmend angespannt. Laut Berliner Krankenhausgesellschaft haben Pflegekräfte gekündigt, gewechselt oder sind in Teilzeit gegangen. Zusätzlich gebe es einen erhöhten Krankenstand. „Wir können zurzeit zahlreiche Intensivbetten nicht vollständig betreiben und müssen Betten sperren, weil das Personal fehlt“, so Schreiner.

Auch Auswirkungen auf Praxen

Wo es derzeit medizinisch vertretbar sei, werden planbare Operationen und Eingriffe deshalb gezwungenermaßen verschoben. Notfälle und dringliche Eingriffe sollen aber weiter behandelt werden. Wer akute Versorgung für eine schwere Erkrankung benötige, werde diese auch bekommen, verspricht Schreiner.

Die Kassenärztlichen Vereinigung Berlin erklärt, dass das Verschieben von Operationen auch einen Einfluss auf die Patientenversorgung in den Berliner Praxen habe. „Ursprüngliche Behandlungspläne zum Beispiel im Bereich der Nachsorge oder Schmerzmedizin müssen angepasst und betroffene Patienten gegebenenfalls auf die neue Situation eingestellt werden“, teilt eine Sprecherin der KV Berlin auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“ mit.

Beim Wiedereintritt der Krankenhäuser in den Krisenmodus würden diese sofort finanzielle Unterstützung für Erlösausfall und zur Deckung krisenbedingter Kosten benötigen. „Kliniken muss jetzt die notwendige und verlässliche Perspektive für die weitere Zeit durch die Pandemie gegeben werden.Neben finanzieller Unterstützung müssen auch die entlastenden Maßnahmen aus den vergangenen Wellen reaktiviert werden: Fünf-Tage-Zahlungsfrist für Krankenkassen, maximal Fünf-Prozent-Prüfquote, mehr Flexibilität beim Personaleinsatz, Dokumentationserleichterungen und Fristverlängerungen“, fordert BKG-Geschäftsführer Schreiner.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis