Corona-Auswirkungen

Berliner Onkologe: Krebsbehandlungen wegen Pandemie nicht aufschieben!

Die Angst vor Corona darf die Behandlung von Krebserkrankungen nicht verzögern oder gar verhindern, warnt der Chefarzt für Onkologie im Berliner Klinikum Buch. Daten aus dem ersten Lockdown zeichneten eine bedenkliche Tendenz.

Veröffentlicht:

Berlin. Krebspatienten jeden Alters sollten trotz der Pandemie nicht auf ihre Diagnose oder Therapie warten, meint Dr. Peter Reichardt, Chefarzt für Onkologie und Palliativmedizin im Helios Klinikum Buch. Er ist der Autor einer Helios-Studie, deren Ergebnisse aufzeigen, dass im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 und in der Anschlusszeit zwischen 10 und 20 Prozent weniger Krebsbehandlungen durchgeführt wurden. Speziell bei Patienten, die älter als 75 Jahre waren, wurden im Durchschnitt 20 Prozent weniger Behandlungen gemessen.

„Dies ist besonders bedenklich, weil wir davon ausgehen müssen, dass durch nicht zeitgerecht eingeleitete Untersuchungen und Behandlungen gravierende Nachteile für Patienten entstehen“, sagt Reichardt. Denn bei Krebs sei eine frühestmögliche Therapie entscheidend, um die Überlebenschancen so hoch wie möglich zu halten. Auch wenn die genauen Gründe für den Rückgang zunächst weiter untersucht werden müssten, sei davon auszugehen, dass viele Patienten aus Sorge vor einer COVID-19-Infektion keine Arztpraxis besucht haben.

Krebs erfordert immer unmittelbare Maßnahmen

Der Onkologe appelliert deshalb, dass sowohl der diagnostische als auch der therapeutische Verlauf einer Krebsbehandlung in vollem Umfang möglich sein muss – und das im stationären sowie ambulanten Bereich. Im Lockdown werden nicht dringende und planbare, also „elektive“ Maßnahmen verschoben. „Aber Krebsbehandlungen jeglicher Art gehören nicht dazu! Diese erfordern immer unmittelbare Maßnahmen, um Überlebenschancen zu erhöhen“, mahnt Reichardt.

Krebspatienten seien nicht automatisch gefährdeter, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, so der Onkologe. Das individuelle Risiko hänge von der Art der Erkrankung, der laufenden Therapie sowie anderen Faktoren ab. (mas)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Kreis

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Michael Peuser

Sobald ein Krebs diagnostiert wird, empfieht es sich ab sofort eine Ernährungsumstellung vorzunehmen. Man darf alles essen aber 7 Produkte drei Monate einfach weglassen: FLEISCH, FISCH, KÄSE, WURST, MILCH, JOGHURT UND EIER. Dadurch beseitigt man die Verstopfung mit tierischem Eiweiss in den 75 Milliarden Interstitien, welche die Kapillaren mit den Zellen verbinden. Die Zellen erhalten dadurch wieder vermehrt Sauerstoff und Nährstoffe und die medizinischen Therapien werden viel erfolgreicher. Krebs ist hauptsächlich ein Sauerstoffmangel in den Zellen. Wenn eine Zelle nicht genügend Sauerstoff erhält, dann geht die Zelle in die Zellgärung über und die Zellgärung liefert vermehrt Ernergien, so dass sich die Zellen dann vermehrt vermehren können und das ist Krebs.
Diese Lehre ist schon sehr alt, wird aber heute leider nicht mehr respektiert, wodurch unnötigerweise millionenfache Probleme und Verschlechterungen entstehen.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Entdecker der Ursache und Vermeidung von Autismus
Träger des Bundesverdienstkreuzes


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas